KANTON URI: Teil der Urner Schutzbehörde ist umgezogen

Die Berufsbeistandschaft hat ihren Sitz nicht mehr im Gebäude der kantonalen Verwaltung. Das Gefahrenpotenzial war aber kein Grund.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen
Die Berufsbeistandschaft Uri hat ihren Sitz neu an der Herrengasse 12 in Altdorf. (Bild: Florian Arnold)

Die Berufsbeistandschaft Uri hat ihren Sitz neu an der Herrengasse 12 in Altdorf. (Bild: Florian Arnold)

Anfangs 2013 hat die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) als kantonale Schutzbehörde die Vormundschaftsbehörden in den Urner Gemeinden abgelöst. Nun ist die Berufsbeistandschaft als einer der Kesb-Bereiche umgezogen. «Die sehr engen Verhältnisse verunmöglichten ein ruhiges Arbeiten und das Führen von sehr vertraulichen Gesprächen mit den Klienten oder mit Behörden und anderen Diensten», sagt die zuständige Regierungsrätin, Sozialdirektorin Barbara Bär. «Zudem erforderten die vom Regierungsrat zusätzlich bewilligten Stellen bei der Kesb die notwendigen Büroräumlichkeiten.»

Sicherheit war kein Grund

Kein Grund war gemäss Bär die Sicherheit. Obwohl sie eingesteht: «Der Standort der Kesb und der Berufsbeistandschaft war nicht optimal, was zu Sicherheitsrisiken für andere Verwaltungseinheiten führen konnte. Auch innerhalb der Kesb und der Berufsbeistandschaft konnte die Sicherheit des Personals wegen der engen Raumverhältnisse nicht optimal sichergestellt werden.»