KANTON URI: Verband hat drei neue Ehrenmitglieder

Dieses Jahr steht voll und ganz im Zeichen des 100-jährigen Bestehens des Urner Kantonalen Schwingerverbandes. Am Jubiläumsschwingfest vom 28. Mai in Altdorf wird sich mit Schwingerkönig Kilian Wenger ein hochkarätiger Gast die Ehre geben.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Die Ehrenmitglieder, flankiert von den Ehrendamen (von links): Edi Arnold, Franz Tresch und Valentin Gisler. (Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 20. 1. 2017))

Die Ehrenmitglieder, flankiert von den Ehrendamen (von links): Edi Arnold, Franz Tresch und Valentin Gisler. (Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 20. 1. 2017))

Paul Gwerder

redaktion@urnerzeitung.ch

In diesem Jahr kann der Urner Kantonale Schwingerverband (UKSV) sein 100-jähriges Bestehen feiern. Präsident René Schuler begrüsste die 19 Gäste und 84 stimmberechtigten Delegierten im ehemaligen Ruag-Personalrestaurant in Altdorf. Wegen des Jubiläums wurden die beiden Schwingklubs Ottenberg, mit Aushängeschild Samuel Giger, und Niedersimmental mit Schwingerkönig Kilian Wenger ans Urner Kantonale Schwingfest vom 28. Mai eingeladen. Gabenchef Ruedi Wyrsch ist überzeugt, dass es ein unvergessliches Fest für Schwinger und Zuschauer wird.

Der OK-Präsident des Kantonalfestes von Schattdorf, Beat Arnold, überreichte dem Sponsoringchef von Altdorf zum Start der Gabensammlung eine kostbare «Triichlä». «Wir hatten ein wunderschönes Fest. Die Helfer hatten perfekte Arbeit geleistet, und so wird unser Anlass in bester Erinnerung bleiben», sagte der Urner Nationalrat Beat Arnold. «Heute in rund neun Monaten, nämlich am Samstag, 21. Oktober, findet das eigentliche Jubiläumsfest statt», so René Schuler. Der OK-Präsident dieses Anlasses, Robert Indergand, sagte dazu: «Das Fest wird in der Aula Schattdorf durchgeführt, und wir sind dran, auf diesen Termin eine Festschrift herauszugeben, welche die letzten 25 Jahre des Urner Schwingsports aufzeigt.»

René Schuler blickte zurück: «Aus schwingerischer Sicht war die Schlussgangteilnahme von Stefan Arnold am Bergklassiker auf dem Stoos, auch wenn er diesen gegen Christian Schuler verloren hatte, nur eines der Highlights der vergangenen Saison.» Er ergänzte: «Mit dem dritten Kranzgewinn am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer-le-Lac sorgte Andi Imhof für grosse Freude.»

Grosse Anstrengungen im Nachwuchs sind nötig

Der Präsident blickte auch in die Zukunft: «Im laufenden Jahr wollen wir mit Blick auf das Unspunnen-Schwingfest alles unternehmen, damit unsere Aktivschwinger den eingeschlagenen Weg gehen und in Zukunft noch mehr miteinander konsequent trainieren.» Im Nachwuchsbereich müs­se der Urner Schwingerverband weiterhin grosse Anstrengungen unternehmen, um den Bestand zu festigen und auszubauen.

Der Mitgliederbestand des UKSV beträgt 1703 Personen, darunter sind 62 Aktivschwinger und 103 Jungschwinger. Kassier Samuel Arnold konnte berichten, dass es im Rechnungsjahr 2016 einen Gewinn von 2522 Franken gab, dies bei Ausgaben von 39268 Franken und Einnahmen von 41790 Franken. Als technischer Leiter 1 tritt Richard Imholz (SK Bürglen) die Nachfolge von Valentin Gisler an. Nach 2015 und 2016 wird auch dieses Jahr Patrick Herger zum Kampfgerichtspräsidenten gewählt.

Jonas Gisler war bester Jungschwinger

Die schwingerischen Erfolge konnten sich sehen lassen: Die Urner gewannen insgesamt 22 Kränze, davon 1 Bergkranz, 2 ISV-Kränze, 1 auswärtiger Teilverbandskranz durch Andi Imhof, 1 Eidgenössischer Kranz sowie 17 Kantonalkränze. Das sind genau gleich viele wie im Vorjahr.

«Die Jungschwinger konnten zusätzlich zu ihren Klubtrainings an vier kantonalen Trainings teilnehmen. Diese Gelegenheit liessen sich 34 junge Burschen der Jahrgänge 2001 bis 2004 nicht entgehen», sagte der technische Leiter Jungschwingen, Beni Zurfluh. Mit 248 Auszeichnungen an 23 Schwingfesten, darunter 16 Schlussgangteilnahmen und sieben Kategoriensiege, durfte der technische Leiter von einem erfolgreichen Jahr sprechen. Der erfolgreichste Jungschwinger war Jonas Gisler, SC Bürglen.

«Innerschweizerisches» vielleicht in Flüelen

Im Juli 2019 wird das Innerschweizerische Schwing- und Älplerfest nach 1985 wieder in Flüelen stattfinden, sofern die Delegierten der Bewerbung an ihrer ISV-Versammlung in Alpnach zustimmen. OK-Präsident Franz-Sepp Arnold wird diesen Anlass dort vorstellen. Das Urner Kantonale Schwingfest wird im nächsten Jahr vom SK Attinghausen mit OK-Präsident Alois Zurfluh durchgeführt.

Die Delegierten wählten Edi Arnold, Valentin Gisler und Franz Tresch zu Ehrenmitgliedern des UKSV. Edi Arnold galt als trainingsfleissig, und trotzdem ist ihm in seiner Karriere der begehrte Kranz vergönnt geblieben. Nach seiner Aktivkarriere hat er sich als pflichtbewusster «Chrampfer» im SK Bürglen einen Namen gemacht. Valentin Gisler (SK Bürglen) hat nach zahlreichen Erfolgen bei den Jungschwingern auch bei den Aktivschwingern sieben Kränze gewonnen. Danach war er im Klub als technischer Leiter aktiv. Franz Tresch galt als «Spätzünder». Er trat erst mit 22 Jahren dem SK Altdorf bei. In den darauffolgenden Jahren gelang es ihm, fünf Kränze zu ergattern. Danach und bis heute hilft Tresch im Klub in jeder Charge tatkräftig mit. Er war zuerst technischer Leiter Jungschwingen, danach vier Jahre Präsident, und von 2010 bis 2013 betreute er die Aktivschwinger.