Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON URI: Werbung für Schreinerlehrlinge lohnt sich

Robert Wyrsch, Attinghausen, nahm an der GV des Urner Schreinermeisterverbands neu im Vorstand Einsitz. Erfreulich entwickeln sich im Kanton Uri die Lehrlingszahlen.
Sie standen im Mittelpunkt an der GV des Urner Schreinermeisterverbands (von links): Beat Arnold, Urs Gisler, Armin Zurfluh und Hans Baptist Berther. (Bild: Georg Epp (Flüelen, 27. April 2017))

Sie standen im Mittelpunkt an der GV des Urner Schreinermeisterverbands (von links): Beat Arnold, Urs Gisler, Armin Zurfluh und Hans Baptist Berther. (Bild: Georg Epp (Flüelen, 27. April 2017))

Vor zwei Jahren starteten 5, im vergangenen Jahr 9 und diesen Herbst mindestens 14 Jugendliche die Schreinerlehre. «Dies ist eine äusserst erfreuliche Entwicklung», sagte Präsident Beat Arnold an der 72. Generalversammlung des Urner Schreinermeisterverbands. Die angebotenen Lehrstellen werden allerdings knapp, man hofft, dass alle Lernwilligen im eigenen Kanton eine Lehrstelle finden. «Noch idealer wäre, wenn sich die Lehrlingszahlen konstant bei mindestens 8 bis 12 Lehrlingen einpendeln würden», so Arnold.

Die Werbeaktivitäten waren der Hauptgrund, dass Finanzchef Walter Beeler ein Minus von 3100 Franken in der Verbandskasse erläuterte. In der Jahresrechnung der Kommission für Überbetriebliche Kurse (ÜK) konnte aber trotz Abschreibungen ein Plus von 1500 Franken präsentiert werden. Im Mittelpunkt des vergangenen Vereinsjahres stand der Besuch des Dachverbandes VSSM Schweiz mit der Roadshow auf dem Lehnplatz Altdorf.

Wyrsch tritt Nachfolge von Beeler an

Kassier Walter Beeler hat im Vorstand seinen Rücktritt angekündigt. Er wird die begonnene Jahresrechnung allerdings noch zu Ende führen. Die Versammlung wählte neu Robert Wyrsch, Attinghausen. Für eine weitere Amtsdauer von vier Jahren wiedergewählt wurden Präsident Beat Arnold und Urs Gisler. Nicht im Wahlturnus standen Beat Zgraggen, Josef Walker und Sekretär Georg Epp. Als Revisor ersetzt Stefan Bissig das abtretende Mitglied Hans Baptist Berther. Ernst Zgraggen bleibt im Amt. Zuhanden der ausserordentlichen GV des VSSM Schweiz entschied die Versammlung einstimmig ein Ja zum neuen Gesamtarbeitsvertrag GAV.

Armin Zurfluh erhält viel Lob und Anerkennung

Im vergangenen Jahr feierte der Urner Schreinermeisterverband die Qualifikation des Isenthalers Armin Zurfluh für die Schreiner-Nationalmannschaft. Mit grossen Ambitionen startete das ehrgeizige Talent die Vorbereitungsphase mit mehreren Wettkämpfen bis hin zur Schweizer Meisterschaft an der ZEBI Luzern. Im dümmsten Moment erlitt er jedoch eine Handverletzung, die ihn drei Monate arbeitsunfähig machte. Dieses Handicap war schlussendlich zu gross, um in kurzer Zeit wieder an das hohe Niveau der Finalisten anzuknüpfen. Es ist Armin Zurfluh aber hoch anzurechnen, dass er alles versuchte, seine ausgezeichnete Verfassung zurückzuerobern. Der Verband ist stolz, dass Armin Zurfluh von rund 1000 Lehrlingen in der Schweiz die Top Ten erreicht hat, und belohnte seine Leistung mit einem Geschenk. Armin Zurfluh machte viel Werbung für die Berufsbildung Uri, für den Schreinerberuf und nicht zuletzt für den Lehrbetrieb Mengelt & Gisler AG. Mit einem Geschenk bedankte man sich auch bei Geschäftsleiter Urs Gisler für die gute Betreuung und bei Kursleiter Willy Bissig für die Unterstützung. Der Fitmacher-Tag, der vom Dachverband VSSM Schweiz angeboten wird, ist gut gebucht. Nur noch wenige Plätze sind frei.

Lob für das Engagement im Nachwuchsbereich

Karl Marbet vom Amt für Berufsbildung freute sich über die erfreulichen Lehrlingszahlen im Schreinersektor und bedankte sich beim Verband für das Engagement im Nachwuchsbereich. «Obwohl die Lehrverträge im Kanton Uri in den vergangenen 10 Jahren etwas zurückgegangen sind, ist die Bereitschaft der Urner KMU nach wie vor sehr gross, Lehrlinge auszubilden.»

Gemeindepräsident Simon Arnold stellte fest, dass es in Flüelen rund 700 Arbeitsplätze gibt (inklusive Werkhof). Er gratulierte Armin Zurfluh zu seinen Leistungen und wünscht dem Verband eine gute Zukunft.

Georg Epp

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.