KANTON URI: Winterhorn: Rettung ist so gut wie sicher

Das Skigebiet Winterhorn wurde auf Ricardo.ch für 250'000 Franken feil geboten. Das Rennen scheint nun eine Schweizer Gesellschaft zu machen.

Drucken
Teilen
Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn GmbH. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn GmbH. (Archivbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Einen Monat lang war das marode Skigebiet ob Hospental auf der Internet-Plattform Ricardo.ch zum Verkauf angeboten worden. Noch bis am (heutigen) Freitag können Angebote gemacht werden. Die Nase vorn hat nun eine Schweizer Gesellschaft, die investieren will. Um welche es sich handelt, lässt Claus Dangel, Geschäftsführer der Winterhorn GmbH und Mitglied der IG Winterhorn, noch offen. Er sagt nur: «Der Investor will das Skigebiet am Leben erhalten.»

Anwälte setzen derzeit die Verträge auf. Die Verhandlungen mit anderen Interessenten sind vorübergehend auf Eis gelegt. Dangel beziffert die Chancen für eine baldige Vertragsunterschrift mit der favorisierten Gesellschaft auf «99,9 Prozent». Investitionen müssen kurzfristig in eine neue Sesselbahn von der Tal- zur Mittelstation und in ein Pistenfahrzeug getätigt werden.

Sven Aregger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.