Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KANTON URI: Zaku budgetiert ein Plus

Die Kosten für die Siedlungsabfälle dürften im kommenden Jahr für Uri tiefer ausfallen.
In der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen wird auch der Urner Abfall verbrannt. (Bild: Nadia Schärli (6. Januar 2016))

In der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen wird auch der Urner Abfall verbrannt. (Bild: Nadia Schärli (6. Januar 2016))

Die Zentrale Organisation für Abfallbewirtschaftung im Kanton Uri (Zaku) rechnet für das kommende Jahr mit einem Gewinn von 75000 Franken. Mit Einsparungen in der Höhe von 225000 Franken wird bei der Sammlung und Verwertung der Siedlungsabfälle gerechnet.

Die Verträge für die Sammlung und Verwertung der Siedlungsabfälle wurden neu abgeschlossen. Der finanzielle Aufwand kann merklich gesenkt werden. Gesunken sind auch die Preise für die Verbrennung in der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen.

Präsent an der Erlebnis- und Wirtschaftsmesse

Beim betrieblichen Ertrag sind kaum Änderungen zu erwarten. Da sich die Abfallmengen voraussichtlich nur gering verändern, wird mit praktisch unveränderten Erträgen aus den Siedlungsabfällen und den Wertstoffen gerechnet. Die Erträge aus den ange­lieferten Schlacken sind gemäss den vertraglich gesicherten Mengen budgetiert. Beim Ertrag aus dem Verkauf des Schrotts geht man von einem gleichbleibenden Niveau der Metallmärkte aus.

Der Verwaltungsrat hat entschieden, dass sich die Zaku im kommenden Jahr an der Erlebnis- und Wirtschaftsmesse Uri 18 präsentieren wird. Diesbezüglich wird gemäss Budget mit Kosten von 60000 Franken gerechnet. Die Suva ist nach einer Überprüfung zum Schluss gekommen, dass die Mitarbeiter der Zaku aufgrund ihrer Tätigkeit obligatorisch bei ihr versichert sein müssen. Damit verdoppeln sich die Prämien für die Unfallver­sicherung des Personals gegenüber der bisherigen Lösung mit einem privaten Versicherer. Das Betriebsfahrzeug muss altershalber ersetzt werden. Zudem wurde im Rahmen einer Risikoanalyse erkannt, dass eine Überwachung des Areals notwendig wird. Der budgetierte Jahresgewinn liegt im Rahmen des Vorjahresbudgets und der Rechnung 2016.

Das Budget für das kommende Jahr steht im Zentrum der Generalversammlung der Zaku. Diese findet am Montag, 6. November, um 19 Uhr im Restaurant Rössli in Seedorf statt.

Markus Zwyssig

markus.zwyssig@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.