Kantonsbibliothek und Haus für Kunst Uri verdanken Arbeit von Grosseltern 

Am 8. März finden anlässlich des Grosselterntages zwei besondere Veranstaltungen statt.

Drucken
Teilen
Die Betreuungsarbeit von Grosseltern ist für alle Beteiligten gewinnbringend.

Die Betreuungsarbeit von Grosseltern ist für alle Beteiligten gewinnbringend.

Bild: PD

(pd/ml) Im Kanton Uri tragen Grosseltern unheimlich viel dazu bei, dass Familien und die gesamte Gesellschaft funktionieren. Am schweizweiten Grosselterntag vom kommenden Sonntag, 8. März, wird ein Dankeschön an alle engagierten Grosseltern gerichtet. Von der Kantonsbibliothek Uri und dem Haus für Kunst Uri wird dieser Tag zum Anlass genommen, ein besonderes Angebot für Grosseltern und deren Enkelkinder anzubieten. Auch andere Erwachsene und Kinder sind eingeladen teilzunehmen.

In der Kantonsbibliothek findet ein kostenfreier Bibliotheks-Entdecker-Sonntag statt. Dieser startet um 10 Uhr. Informationen sind zu finden unter www.kbu.ch in der Rubrik Veranstaltungen. Das Haus für Kunst Uri führt von 10.30 bis 11.30 Uhr einen Rundgang für Erwachsene und Kinder durch die Ausstellung von Anton Bruhin durch. Informationen gibt es unter www.hausfürkunsturi.ch in der Rubrik Veranstaltungen.

Arbeit von Grosseltern sichtbar machen

Wie das Bundesamt für Statistik berechnet, haben die Betreuungsstunden von Schweizer Grosseltern einen Wert von 8,146 Milliarden Franken pro Jahr. Diese werden in rund 160 Millionen Betreuungsstunden geleistet. Rund 70 Prozent der Stunden decken Grossmütter ab. Jeweils am zweiten Sonntag im März feiert die Schweiz den Grosselterntag, um dieses Engagement stärker sichtbar zu machen und zu würdigen.

Grosseltern zu werden ist für die meisten Menschen ein Geschenk, wie die Gesundheitsförderung Uri in einer Mitteilung schreibt. Die Zeit mit den Enkelkindern wird als wunderbar und intensiv beschrieben. Vor allem die Grossväter erleben mit ihren Enkeln oft Momente, die sie mit den eigenen Kindern nicht im gleich entspannten Modus erlebt hatten. Die dritte Lebensphase macht dies möglich. Die gemeinsamen Aktivitäten bringen neue Aufgaben, Erfahrungen und Schwung in das Leben der Grosseltern. Fitness auf der körperlichen und geistigen Ebene sind gefragt und in so manchen Momenten ist man trotz umfassender Lebensreife stark gefordert, durch die Kinder.

Vermittler zwischen Eltern und Kinder

Auch die Kinder geniessen die Zeit mit den Grosseltern. «Beim Grossmami und Grossdädi darf ich das?», so tönt es ab und an aus dem Mund eines Kindes. Die ungeteilte Aufmerksamkeit, das Vermitteln von Lebenserfahrung und ein liebevoller, manchmal auch verwöhnender Umgang fördern die Entwicklung der Kinder. Und wenn es Schwierigkeiten mit den Eltern gibt, kommen Grosseltern auch als Sorgentröster oder Vermittler zum Einsatz.

Alles in allem sind die Beziehungen von Grosseltern zu Enkelkindern für alle Beteiligten gewinnbringend, so die Gesundheitsförderung Uri. Wichtig dabei ist, dass die Grosseltern achtsam mit ihren eigenen Ressourcen umgehen und auch mal «Nein» sagen können. 

Weitere Informationen unter: www.gesundheitsfoerderung-uri.ch und www.grosselterntag.ch.