Kantonspolizei Uri kontrolliert in Erstfeld Cars - zwei Fahrzeuge fallen komplett durch

Bei einer Kontrolle von Reisecars in Erstfeld hat die Kantonspolizei Uri vier Anzeigen wegen technischer Mängel an den Fahrzeugen erstattet. Zwei Cars mussten gar vollständig stillgelegt werden.

Drucken
Teilen

(pd/chi) Am Freitag, 12. April, führten Mitarbeitende der Kantonspolizei Uri sowie des Bundesamtes für Verkehr und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz zwischen am Nachmittag und Abend im Schwerverkehrszentrum (SVZ) in Erstfeld eine Kontrolle von Reisecars durch. Dabei wurden 28 Gesellschaftswagen (4 CH / 22 EU / 2 Drittstaaten) sowie 576 Passagiere einer umfassenden verkehrs- und kriminalpolizeilichen Kontrolle unterzogen, wie es in einer Mitteilung der Urner Kantonspolizei heisst.

Vier Anzeigen erfolgten aufgrund technischer Mängel an den Fahrzeugen. Zwei dieser Fahrzeuge mussten vollständig stillgelegt werden, das eine wegen auslaufendem Öl an der Lenkpneumatik und das andere wegen zu viel Spiel am Spurstangengelenk. In drei Fällen wurden Verstösse gegen die Arbeits- und Ruhezeitvorschriften und in einem Fall wegen Gewichtsüberschreitung festgestellt. Zudem wird in zwei Fällen aufgrund von Ungereimtheiten bei der Transportlizenz rapportiert. Versuchsweise wurden durch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz Strahlenmessungen durchgeführt. Diese ergaben keine Auffälligkeiten. Sämtliche Atemalkoholproben der Chauffeure fielen negativ aus.

Über 14 Kilometer Stau vor dem Gotthard-Tunnel

Wer dieses Wochenende auf der Autobahn A2 in Richtung Süden will, muss sich auf lange Wartezeiten einstellen: Bereits am Samstagmittag stauten sich die Autos auf einer Länge von 14 Kilometern. Der Zeitverlust betrug über zwei Stunden.

Tessiner Polizist in Uri als Raser verurteilt

Ein 23-jähriger Polizist und ein 23-jähriger Engländer mussten sich vor dem Landgericht Uri wegen Raserdelikten verantworten. Der Polizist zeigt Reue und akzeptiert die bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten. Der Engländer blieb der Verhandlung fern.
Florian Arnold und Philipp Zurfluh