Kantonspolizei Uri warnt vor «falschen Polizisten»

In den vergangenen Wochen haben sich Telefonbetrüger als Vertreter der Kantonspolizei ausgegeben. Es entstand kein finanzieller Nachteil.

Drucken
Teilen

(ml) In den vergangenen Wochen gingen bei der Polizei vereinzelt Meldungen von versuchtem Telefonbetrug ein. Unbekannte Personen meldeten sich telefonisch bei den mutmasslichen Opfern und gaben sich als Vertreter der Kantonspolizei aus. Sie erwähnten dabei, dass im betroffenen Quartier Einbrecherbanden unterwegs seien und erkundigten sich nach möglichem Schmuck und Bargeld, wie die Kantonspolizei Uri in einer Medienmitteilung schreibt.

Die Betrüger vermittelten den Angerufenen mittels erfundenen polizeilichen Erkenntnissen, dass ihr Vermögen in Gefahr sei. Die Opfer wurden dazu gedrängt, Bargeld ab ihren Konten abzuheben und die Telefonbetrüger versuchen mit ihnen einen Termin für eine Übergabe zu vereinbaren. Die angerufenen Personen reagierten jeweils richtig und beendeten das Gespräch umgehend. Es kam laut Angaben der Kantonspolizei Uri zu keinem finanziellen Nachteil.

Die Kantonspolizei Uri warnt vor diesen Betrugsversuchen und rät zur Vorsicht. Sie ruft dazu auf, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn Sie ein angeblicher Polizist anruft und Sie zu Ihrer Wohn-, finanziellen oder persönlichen Situation ausfragt. Geben Sie keinerlei Auskünfte und beenden Sie das Gespräch umgehend.
  • Übergeben oder überweisen Sie niemals Geldbeträge oder Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen.
  • Verschaffen Sie sich Sicherheit, indem Sie bei der Polizei über die Notrufnummer 117 nachfragen, ob es diesen Polizisten wirklich gibt.
  • Nehmen Sie Warnhinweise von Bankangestellten ernst, denn diese kennen die Merkmale des Telefonbetrugs.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website der Schweizerischen Kriminalprävention (SKP) oder bei Ihrer Polizei.