KANTONSSPITAL URI: Spital will mehr Patientinnen gewinnen

In der Gynäkologie wird das Leistungs­an­gebot des Kantonsspitals Uri bis im Herbst ausgebaut. Insbesondere die Praxisräumlichkeiten werden erneuert.

Drucken
Teilen
Das Kantonsspital Uri in Altdorf. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Das Kantonsspital Uri in Altdorf. (Bild Sven Aregger/Neue UZ)

Im 2006 hat das Kantonsspital das ambulante Angebot der Klinik für Gynäko­logie/Geburtshilfe ausgebaut. Dr. med. Cornelia Hallenbarter-Betschart hatte mit ihrer gynäkologisch-geburtshilflichen Sprechstunde das Bedürfnis nach einer Gynäkologin mit Praxistätigkeit im Kanton zumindest teilweise abdecken können.

Umbau und Erweiterung
Heute ist an ihrer Stelle Dr. med. Debbie Kleinert im Einsatz. Das beste­hende Angebot liegt jedoch sowohl bei den personellen Kapazitäten als auch bezüglich Praxisinfrastrukturen unter dem, was möglich wäre, wenn ein noch grösserer Anteil der Patientinnen aus dem Kanton Uri gewonnen werden könnte.

Damit ist auch das mittel- und längerfristige Ziel beim Ausbau des Angebots bezeichnet. In einem ersten Schritt werden die Praxisräume, soweit dies ohne grössere bauliche Veränderungen möglich ist, erweitert sowie bedürfnisgerecht umgebaut.

Die Kennzahl Einwohnerinnen pro Gynäkologe mit eigener Praxis liegt im Kanton Uri mehr als doppelt so hoch wie in den anderen Zentralschweizer Kantonen.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.