KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE ALTDORF: Pädagoge fehlt – Lage verschärft sich

Die intensive Suche der Kirchgemeinde Altdorf nach einem Religionspä­dagogen blieb erfolglos. Der Abschied der Kapuziner macht die Situation noch schwieriger.

Drucken
Teilen
Das neue Logo des Seelsorgeraums Altdorf. (Bild pd)

Das neue Logo des Seelsorgeraums Altdorf. (Bild pd)

Rund sechzig Personen zeigten am Montag Interesse am Geschäftsgang der Versammlung der Katholischen Kirchgemeinde Altdorf im Kirchenzentrum Bruder Klaus, die unter dem Vorsitz von Präsident Peter von Rotz stand. Pfarrer Daniel Krieg informierte, dass die Suche nach einem Religionspädagogen bisher erfolglos geblieben sei.

Die Lage verschärft sich zusätzlich mit dem Wegzug der Kapuziner. So gilt es ab Mitte Juni, auch die Spitalseelsorge sicherzustellen. Ab 1. Juni ist Pastoralassistentin Claudia Nuber zu 20 Prozent im Spital als Seelsorgerin tätig. Um das Seelsorgeteam zu entlasten, werden im kommenden Schuljahr vermehrt nebenamtliche Katechetinnen tätig sein.

Weiter wurden an der Versammlung das neue Logo für den Seelsorgeraum Altdorf und die Jahresrechung 2008 vorgestellt. Die Rechnung schloss mit einem Gewinn von 4068 Franken besser als budgetiert.

Georg Epp

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.