Sponsoring: Keine Abstriche am Gesamtumfang

Fährt die UKB im Sponsoringbereich eine neue Strategie, die darauf abzielt, nur noch bei Grossanlässen präsent zu sein? «Nein», sagt Bankratspräsident Heini Sommer.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen

«Aber auch unser Sponsoring muss mit der angestrebten Entwicklung zur Vertriebsbank korrespondieren.» Für Sommer heisst das: «Wir wollen unsere Marke im Wettbewerb mit den anderen Banken schärfen und noch klarer positionieren. Auch das Sponsoring muss zur Schärfung unserer Marke beitragen. Wir müssen uns deshalb genau überlegen, wo wir Sponsoring machen und wo nicht.»

Sommer betont aber in diesem Zusammenhang: «Es gibt keine Sparübungen im Sponsoringbereich. Als Bank mit dem grössten Sponsoring im Kanton Uri muss es aber auch möglich sein, dass wir uns vereinzelt mal von einem jahrelangen Engagement zurückziehen und dafür ein anderes Projekt fördern.»

Bewusster und weniger nach Giesskannenprinzip

«An der Grundstrategie des breiten Sponsorings von grossen und kleinen Anlässen in unterschiedlichsten Bereichen wie Sport oder Kultur haben wir grundsätzlich nichts geändert», betont der Vorsitzende der UKB-Geschäftsleitung Christoph Bugnon. «Wir unterstützen aber bewusster und weniger nach dem Giesskannenprinzip. Das bringt es natürlich auch mit sich, dass schnell einmal kritisiert wird, wenn wir irgendwo zurückfahren und dass eher selten publik gemacht wird, wenn wir einen Anlass erstmals unterstützen.