Kellertheater im Vogelsang erhält Goldenen Uristier im Duopack

Bildungs- und Kulturdirektor Beat Jörg durfte am Samstag im Haus für Kunst Uri die Auszeichnung den beiden Co-Präsidenten Dani Schuler und Patrik Jauch anstecken. Zudem überreichte er eine Urkunde.

Markus Zwyssig
Hören
Drucken
Teilen
Zwei Goldene Uristiere und eine Urkunde - da haben die beiden Co-Präsidenten des Kellertheaters im Vogelsang allen Grund zur Freude: Regierungsrat Beat Jörg (links) mit Patrik Jauch (Mitte ) und Dani Schuler.

Zwei Goldene Uristiere und eine Urkunde - da haben die beiden Co-Präsidenten des Kellertheaters im Vogelsang allen Grund zur Freude: Regierungsrat Beat Jörg (links) mit Patrik Jauch (Mitte ) und Dani Schuler.

Bild: Urs Hanhart

Beat Jörg freute sich am Samstag ganz besonders, im Haus für Kunst Uri dem Kellertheater den Goldenen Uristier zu überreichen. Mit dem «Vogelsang» verbindet er spezielle Erinnerungen. Gegen Ende der 1970er-Jahre studierte Jörg als junger Seminarist in Altdorf. Sein Zeichnungslehrer hiess Fredy Heller. Dieser war damals auch Vereinspräsident des Kellertheaters im Vogelsang und Heller machte fleissig und überall Werbung in eigener Sache. Auch am Lehrerseminar hängte er immer unübersehbar den Veranstaltungskalender des Theaters aus. Jörgs Schulklasse fand grossen Gefallen an den Veranstaltungen und traf sich regelmässig im «Vogelsang». Mit dieser Zeit verbindet Jörg denn auch sehr schöne Erinnerungen. 

Jörg zeigte sich als Regierungsrat stolz, dass Uri eine Institution wie das Kellertheater im Vogelsang habe:

«Sehr viele Urnerinnen und Urner haben in den vergangenen fünfzig Jahren in unzähligen ehrenamtlichen Stunden den Erhalt und die Weiterentwicklung des Kellertheaters im Vogelsang möglich gemacht.»

Jörg bedankte sich bei aktiven und ehemaligen Vereinsmitgliedern für den Einsatz und das Engagement. Zum sichtbaren Zeichen dieses Dankes verlieh der Regierungsrat den aktuell leitenden Co-Präsidenten Dani Schuler und Patrik Jauch die Ehrennadel.

Die beiden Nadeln sollen weiter gegeben werden

Patrik Jauch bezeichnete die Verleihung des Goldenen Uristiers als grosse Wertschätzung. Das bestärke, weiter zu machen wie bisher. «Der Preis gehört nicht uns, sondern allen, die etwas für das Kellertheater geleistet haben», sagte Jauch. «Wir versuchen, für die beiden Anstecknadeln einen guten Algorithmus zu finden und diese weiter zu geben.» Dabei sei es gut möglich, dass man sie auch einmal einem ehemaligen Helfer oder Helferin anstecken werde, wenn er oder sie das Kellertheater besuche. 

Jauch erwähnte verschiedene Helferinnen und Helfer. «Alle helfen allen und arbeiten zusammen, als wäre es eine Selbstverständlichkeit». Dazu gehört, dass man nach dem Konzert zu früh morgendlicher Stunde noch mit dem Putzkessel unterwegs ist. Mit ganz viel Herzblut würden Kuchen gebacken oder regelmässig Flaschen sortiert, Harassen mit Leergut zurück gebracht und neue Getränke bestellt.   

Anwesend an der Feier waren viele ehemalige und aktuelle Helferinnen und Helfer des Kellertheaters. Mit dabei waren insbesondere auch der bereits erwähnte Gründungspräsident Fredy Heller, Kurt Gisler, Kopf des legendären Kabarett Chyybääderli, welches das Kellertheater ins Leben gerufen hat, sowie Pino Aschwanden, Pianist des Kabaretts.     

Die Band Space of a Mirror bei ihrem Auftritt.

Die Band Space of a Mirror bei ihrem Auftritt.

Bild: Urs Hanhart (Altdorf, 4. Januar 2020)

Kellertheater macht Übergabefeier zur Plattform für junge Urner Band 

Die Band Space of a Mirror mit Sängerin Sarah Wipfli, Keyboarder Aaron Brunner und Cellist Amadeo Dal Farra umrahmte die Feier musikalisch. Das sei ein Wunsch des Kellertheaters im Vogelsang, sagte der Urner Kulturbeauftragte Ralph Aschwanden. «Das hat damit zu tun, dass sich der Verein immer auch als Nachwuchsplattform versteht, jungen Leuten eine Bühne bieten will.» Das falle bei Space of a Mirror auf einen sehr fruchtbaren Boden, was die Teilnahme der Band am Final des Sprungfeder-Wettbewerbs beweise.    

Die elf bisherigen Preisträger

Mit dem Goldenen Uristier wird das langjährige Wirken und das Engagement zu Gunsten der Urner Kultur gewürdigt. Der Urner Regierungsrat verleiht die Auszeichnung Personen, die sich insbesondere ehrenamtlich für die Kultur engagieren. Der Goldene Uristier wird seit 2011 verliehen. Bisher haben Peter Baumann, Altdorf, Kurt Zurfluh, Altdorf, Franz Pfister, Luzern/Altdorf, Max Dätwyler, Altdorf, Josef Herger-Kaufmann, Altdorf, Hans Danioth, Altdorf, Kari Danioth, Andermatt, Hans Stadler, Attinghausen, Lory Schranz, Altdorf, Ernst «Jonny» Gisler, Bürglen, sowie Hansjörg Felber, Altdorf, die Auszeichnung erhalten.