KINDERBETREUUNG: Neues Modell unterstützt Eltern direkt

Ab 1. Januar 2011 können Eltern im Kanton Uri Betreuungsgutscheine für die familienergänzende Kinderbetreuung beziehen. Ziel der Betreuungsgutscheine ist, Familie und Beruf besser zu vereinen.

Drucken
Teilen

Anfang 2011 wechseln die Urner Gemeinden auf ein neues Finanzierungsmodell für die familienergänzende Kinderbetreuung für Kinder im Vorschul- und Schulalter: Sie führen Betreuungsgutscheine ein. Die Eltern können frei wählen, wo sie ihr Kind betreuen lassen wollen. Für eine finanzielle Unterstützung muss eine von den Gemeinden anerkannte Kindertagesstätte oder Tageselternvermittlung ausgewählt werden. Die Höhe der finanziellen Unterstützung ist abhängig vom Einkommen und vom Erwerbspensum, schreibt der Urner Gemeindeverband zur familienergänzenden Kinderbetreuung in einer Mitteilung.

«Der zentrale Vorteil der neuen Betreuungsgutscheine besteht darin, dass sie direkt der bedürftigen Zielgruppe zugute kommen», sagt Beat Jörg, Präsident des Urner Gemeindeverbands. «Sozialpolitische Ziele lassen sich dadurch fokussiert angehen.» Die Eltern erhalten Wahlfreiheit bei den von ihnen nachgefragten Betreuungsleistungen. Im Gegenzug erhalten Anbieter einen verstärkten Anreiz, auf die Bedürfnisse der Eltern einzugehen. Betreuungsgutscheine überwinden zudem die bestehende Ungerechtigkeit, dass lediglich jene Haushalte von den Subventionen profitieren, die auch einen subventionierten Platz erhalten.

pd/zim