Kirchgemeinde Amsteg sagt treuen Mitarbeitern Adieu

Neben den Verabschiedungen ging es an der Kirchgemeindeversammlung auch um die Finanzen.

Drucken
Teilen
Sakristanin Marie Epp und Bestatter Josef Tresch mit Kirchenratspräsident Martin Gamma (Mitte).

Sakristanin Marie Epp und Bestatter Josef Tresch mit Kirchenratspräsident Martin Gamma (Mitte).

Bild: PD

(unp) Die diesjährige Versammlung der Kirchgemeinde Amsteg stand ganz unter den Schwerpunkten Rechnung 2019 und Budget 2021, welche einstimmig gutgeheissen wurden, und der Vorstellung der Neugestaltung des Friedhofs. Diesbezüglich wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, welche sich mit der Umsetzung befasste und der Kirchgemeinde nun eine konkrete Idee vorstellte. Im kommenden Jahr wird über die definitiven Pläne und die Kosten für die Neugestaltung des Friedhofs abgestimmt. 2022 könnten die Arbeiten umgesetzt werden.

Die langjährige Sakristanin Marie Epp tritt nach 30-jähriger Tätigkeit zurück. Kirchenratspräsident Martin Gamma würdigte ihr Wirken mit lobenden Worten und dankte für ihre stets gewissenhafte Arbeit und das grosses Engagement zugunsten der Pfarrei Amsteg.

Auch Bestatter Josef Tresch tritt von seinem Amt zurück. Nach 16-jähriger Tätigkeit will er seinen Job in jüngere Hände geben. Man werde seine stets kompetente und ruhige Art, gerade in schwierigen Momenten, sehr vermissen, so Martin Gamma. Mit Roger Zgraggen wurde bereits ein neuer Bestatter gefunden.

Marie Epp und Josef Tresch wurden mit grossem Applaus und einem Geschenk verabschiedet.