KLAUSENPASS: So viele Reisende wie noch nie am Klausenpass

In der Saison 2008 wurde ein neuer Höchstwert an beförderten Reisenden über den Klausenpass erzielt. Nahezu 35'000 Kunden nutzen das Postauto.

Drucken
Teilen
Postauto in Richtung Flüelen. (Bild pd)

Postauto in Richtung Flüelen. (Bild pd)

Nahezu 35'000 beförderte Postautokunden nutzten das «Historic Route»-Angebot von PostAuto zwischen Flüelen und Linthal. Die vom PostAuto-Unternehmer «Auto AG Uri» erbrachten Dienstleistungen wurden gleichermassen sowohl in Richtung Glarus wie auch in Richtung Urnerland in Anspruch genommen.

Attraktiv sei dabei die Kombination mit der Schifffahrt auf dem Vierwaldstättersee wie auch neu der Anschluss auf den Glarner-Sprinter, wie die Urner Volkswirtschaftsdirektion mitteilt. Thomas Aschwanden, Abteilungsleiter öffentlicher Verkehr freut sich: «Die Verkehrsbestellungen für die Postautolinie Klausenpass machen ausserordentlich Freude und zahlen sich für die Region aus».

Letzte Woche fand eine Besprechung der verantwortlichen Behörden, des Tourismus und der Verkehrsunternehmungen statt. Dabei waren die künftige Ausrichtung der Linie und die Finanzierung die Hauptthemen. Das Fahrplanangebot wird weiter bestehen bleiben. Am Leistungsangebot beteiligen sich nebst den Kantonen Glarus und Uri die Gemeinden Linthal, Spiringen und Unterschächen. Sie sind auch in Zukunft bereit, dieses Angebot finanziell zu unterstützen. Beat Wiget, Leiter der PostAuto Region Zentralschweiz hat versichert, dass auch die PostAuto Schweiz AG weiterhin einen beachtlichen Teil der Unterdeckung übernehmen wird.

ost