KLEINE ANFRAGE: Axenstrasse beschäftigt Urner Landrat

Gehört die Axenstrasse nun zur zweiten oder zur dritten Klasse? Diese Frage will Landrat Alf Arnold von der Regierung geklärt haben.

Drucken
Teilen
Die Axenstrasse zwischen Brunnen und Sisikon. (Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Axenstrasse zwischen Brunnen und Sisikon. (Bert Schnüriger/Neue SZ)

Der Altdorfer Landrat Alf Arnold (Grüne Uri) möchte vom Regierungsrat wissen, welche Strassenklassifizierung zurzeit für die Axenstrasse gilt. Auslöser für die Kleine Anfrage sind eine Anfrage des Schwyzer Nationalrats Andy Tschümperlin beim Bundesamt für Strassen (Astra) und eine Antwort der Urner Regierung auf eine Motion von Alf Arnold im vergangenen Jahr.

Während das Astra Tschümperlin mitteilte, dass eine Aufklassierung der Axenstrasse von der dritten in die zweite Klasse bis dato nicht erfolgt sei, erklärte der Urner Regierungsrat auf die Motion von Alf Arnold, dass sie für die Teilstrecke Umfahrung Flüelen bereits 1994 geschehen sei. Mittlerweile seien sogar die restlichen Ausbauten unter dem Titel «Neue Axenstrasse» der zweiten Klasse zugeteilt worden. Arnold will nun von der Urner Regierung Klarheit in dieser Frage.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung.