kleine Anfrage
Urner Regierungsrat soll sich der häuslichen Gewalt annehmen

SP-Landrätin Jolanda Joos-Widmer will wissen, welche Massnahmen der Urner Regierungsrat trifft, um auf die erhöhte Gefahr der häuslichen Gewalt während des Lockdowns zu reagieren.

Drucken
Teilen

(mah) «Laut einer Medienmitteilung vom Juli 2020 sind im Kanton Uri die Zahlen von häuslicher Gewalt während des Lockdowns im Frühling markant gestiegen.» Das schreibt die Urner Landrätin Jolanda Joos-Widmer (Bürglen, SP) und fordert den Regierungsrat in einer Kleinen Anfrage zu Massnahmen und zur Kenntnisnahme dieser erhöhten Gefahr auf.

Gerade jetzt, wo alle viel Zeit zu Hause in den eigenen vier Wänden verbringen, bestehe eine erhöhte Gefahr von Gewalt in der Familie. Im Wissen, dass die Dunkelziffer wahrscheinlich hoch sei, soll das Thema laut SP-Politikerin Joos-Widmer möglichst enttabuisiert werden. Weiter will sie, dass Hilfeleistungen, wie die Opferhilfe in Goldau oder die Broschüre «Zuhause im Unglück», den Urnerinnen und Urnern aktiv angeboten werden.

Jolanda Joos-Widmer der SP Bürglen.

Jolanda Joos-Widmer der SP Bürglen.

Bild: PD

Wie entwickeln sich die Zahlen der Anfragen von Urner Betroffenen?

Gestützt auf Artikel 130ff. der Geschäftsordnung des Urner Landrats will sie vom Regierungsrat wissen, ob er den erwähnten Medienbericht zur Kenntnis genommen und entsprechende zusätzliche Massnahmen eingeleitet habe. Falls Massnahmen getroffen wurden, sollen diese erläutert werden. Eine zweite Frage bezieht sich auf die Zahlen von Anfragen Betroffener aus dem Kanton Uri bei der Opferhilfe im letzten halben Jahr, und wie sich diese entwickelt haben.

Der Regierungsrat soll ausserdem darüber informieren, wie viele Fälle von häuslicher und sexueller Gewalt bei der Polizei gemeldet wurden und wie sichergestellt wird, dass alle in Uri wohnhaften Personen Zugang zu Informationen über Beratungs- und Hilfsangebote haben. Die Kleine Anfrage soll ausserdem zeigen, welche weiteren Massnahmen der Kanton Uri plane, um das Problem der häuslichen Gewalt anzugehen und zu enttabuisieren.