Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Andermatt: Komitee weibelt für Baumanns Wiederwahl

Die Offene Dorfgemeinde schlägt Sozialvorsteher Jost Meyer als Nachfolger der abtretenden Gemeindepräsidentin Yvonne Baumann vor. Ein «Komitee besorgter Bürger» hat jedoch andere Pläne.
Carmen Epp
Gemeindepräsidentin Yvonne Baumann an der Offenen Dorfgemeinde vom 26. Oktober 2018. (Bild: Urs Hanhart)

Gemeindepräsidentin Yvonne Baumann an der Offenen Dorfgemeinde vom 26. Oktober 2018. (Bild: Urs Hanhart)

Yvonne Baumann hat ihren Rücktritt als Gemeindepräsidentin per Ende 2018 bekannt gegeben und dies mit Mobbing innerhalb des Gemeinderats begründet.

Als Nachfolger zuhanden der Urnenwahl vom 25. November wurde der amtierende Sozialvorsteher Jost Meyer von der Dorfgemeinde vorgeschlagen.

Komitee hofft, Baumann schweigt

Nun kommt frischer Wind in die Sache: Ein «Komitee besorgter Bürger» fordert die Bürger von Andermatt mit einem Flugblatt, das unserer Zeitung vorliegt, dazu auf, Baumann als Gemeindepräsidentin wiederzuwählen. Sie habe die Arbeit als Gemeindepräsidentin «tadellos» ausgeführt und sei «die beste Wahl», heisst es im Flugblatt. Das Komitee sei über das Vorgehen der Ratskollegen «entsetzt» und hofft, dass Baumann bei einer guten Stimmbeteiligung die Wahl annehmen wird.

Baumann selber will sich auf Anfrage unserer Zeitung erst am 25. November zu den Wahlen äussern. «Wichtig ist, dass der Kredit von 1,4 Millionen Franken für die Mitfinanzierung der Personenunterführung am Bahnhof trotz der Querelen gutgeheissen wird», so Baumann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.