KORPORATION URSERN: Turm von Hospental steht nicht zum Verkauf

Das Wahrzeichen von Hospental gefällt: Ein Anwalt hat angefragt, ob das Objekt zu erwerben sei. Die Korporation Ursern hat darauf eine deutliche Antwort bereit.

Drucken
Teilen
Begehrt: Der Turm von Hospental. (Bild Nique Nager/Neue UZ)

Begehrt: Der Turm von Hospental. (Bild Nique Nager/Neue UZ)

Der Korporation Ursern wurde kürzlich von einer Privatperson ein Gesuch um Kauf des Turms von Hospental eingereicht. Die Anfrage stammt von einem Rechtsanwalt, der im Auftrag eines Kunden gehandelt hat. Genauere Angaben über den möglichen Verwendungszweck wurden keine gemacht, sagt Talammann Columban Russi auf Anfrage.
Der Turm von Hospental datiert aus dem Jahr 1226 und wurde ursprünglich als Wacht- und Wohnturm der Ministerialen der Abtei Disentis benutzt. «Die Anlage befindet sich seit einigen Jahrhunderten im Besitz der Korporation Ursern und kann als Wahrzeichen der ganzen Talschaft bezeichnet werden», schreibt die Korporation Ursern in der Mitteilung zu ihrer Sitzung vom 20. Juni.

Der Talrat sagt einstimmig Nein
Bereits 1978 wurde der Turm vom Regierungsrat des Kantons Uri als schützenswertes Objekt von nationaler Bedeutung eingestuft, welcher Teil des nationalen Ortsbildes von Hospental bildet. An der Anlage wurden mehrmals grössere Unterhaltsarbeiten ausgeführt, letztmals im Jahr 2005, nachdem durch einen Blitzschlag der westliche Zinnenbereich sowie der Türsturz am Hocheingang an der Südfassade beschädigt wurden. Der Talrat Ursern lehnte aufgrund der historischen Bedeutung des Wahrzeichens der Korporation Ursern einen Verkauf der Turmanlage einstimmig ab.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.