Kraftwerk Kleintal unterstützt Amphibienschutz am Urnersee

Das EWA-Kraftwerk Kleintal in Isenthal ist mit dem Label «Naturemade Star» zertifiziert, der höchsten Umweltzertifizierung in der Stromproduktion. Das Label fördert auch ökologische Verbesserungen: So konnte jetzt der Amphibienschutz entlang der Bauerstrasse zwischen Seedorf und Bauen deutlich erhöht werden.

Drucken
Teilen
Das Kraftwerk Kleintal von EWA.

Das Kraftwerk Kleintal von EWA.

Bild: PD
(pd/sez)

Am Westufer des Urnersees erstreckt sich das «Amphibienlaichgebiet von kantonaler Bedeutung Bauerstrasse» entlang der rund 5,5 Kilometer langen Strasse zwischen Seedorf und Bauen. Die hier heimischen Erdkröten müssen für ihre Wanderung im April zum See und wieder zurück die Strasse überqueren. Das ist eine gefährliche und oft tödliche Reise. Seit 1995 wurden deshalb Massnahmen realisiert, um den Strassentod der Amphibien zu mindern. Dank dem «Naturemade Star»-Fonds des EWA sowie der Unterstützung durch die Korporation Uri, den Kanton Uri und den Bund konnte nun ein Projekt verwirklicht werden, das den Amphibienschutz entlang der Bauerstrasse nochmals deutlich verbessert.

«Die Korporation Uri und der Kanton haben entlang der Bauerstrasse Land zur Verfügung gestellt, das für die Schutzmassnahmen gebraucht wurde», erklärt Armin Schuler, Leiter Betrieb der EWA-Kraftwerke. «Wir konnten so zusammen mit der Fachstelle Natur und Landschaft des Kantons Uri und in Abstimmung mit den Urner Umweltverbänden ein Projekt ausarbeiten, für das auch noch Mittel des Bundes ausgelöst werden konnten. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 220'000 Franken.»

Neue Leiteinrichtungen schützen die Erdkröten künftig auf ihren Wanderungen zu den Laichplätzen.

Neue Leiteinrichtungen schützen die Erdkröten künftig auf ihren Wanderungen zu den Laichplätzen.

Bild: PD

Auch für Freiwillige wird die Arbeit leichter

Entlang der Bauerstrasse sind an insgesamt sechs Standorten grössere Teilpopulationen von Erdkröten anzutreffen. Das nun realisierte Projekt verbessert mit verschiedenen Massnahmen die Möglichkeiten für die Amphibien, die Strasse gefahrlos zu überqueren. Dazu gehören Amphibienunterführungen sowie permanente Leitwerke und -strukturen entlang der Strasse.

«Der Kanton übernimmt die Amphibienschutzbauten in sein Eigentum und kommt zukünftig für die Instandhaltung und den Unterhalt auf», erklärt Georges Eich, Vorsteher des kantonalen Amts für Raumentwicklung. «Trotz der neuen Massnahmen können die Amphibien die Strasse nicht überall selbstständig überqueren. Nach wie vor sind freiwillige Helferinnen und Helfer gefragt, die die Erdkröten einsammeln und mit Eimern ans Seeufer und wieder zurückbringen. Ihre wichtige Arbeit wird durch die umgesetzten Massnahmen aber wesentlich erleichtert.»

Das Kraftwerk Kleintal produziert 4,5 Millionen Kilowattstunden Urner Strom jährlich.
Das reicht für die Versorgung von rund 1000 Haushalten. Die Produktion erfolgt wie bei allen Wasserkraftwerken der EWA zu 100 Prozent erneuerbar und nachhaltig.
Von jeder verkauften Kilowattstunde Strom, die das KW Kleintal produziert, zahlt EWA einen Beitrag in einen entsprechenden Fonds ein.