KRAFTWERKPROJEKTE: Kanton Uri klagt gegen Kraftwerk Göschenen

Uri sollte vom Kraftwerk Göschenen Energie zu Vorzugspreisen erhalten. Zu welchen Bedingungen, das soll nun das Gericht entscheiden.

Drucken
Teilen
Der Stausee in der Göscheneralp. (Bild Neue UZ)

Der Stausee in der Göscheneralp. (Bild Neue UZ)

Zusammen mit der Korporation Uri hat der Kanton gegen die Kraftwerk Göschenen AG eine verwaltungsrechtliche Klage beim Urner Obergericht eingereicht. Bereits an der Landratsdebatte zur Strompreiserhöhung im 2008 wurde eine solche in Aussicht gestellt.

Umstritten ist die Auslegung von Artikel 14 der Göscheneralp-Konzession. Dieser sieht vor, dass Uri vom Kraftwerk Göschenen Energie zu Vorzugspreisen beziehen kann. Da sich die Parteien bezüglich der Bedingungen nicht einigen konnten, muss jetzt das Gericht entscheiden.

Weil der Entscheid wegweisend sein wird, muss sich mit grosser Wahrscheinlichkeit nach dem Urner Obergericht auch das Bundesgericht damit befassen.

Daniel Regli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.