KRANKENKASSEN: Verbilligung: Kanton steuert 6,1 Millionen bei

2010 stehen den Urnern wiederum 15 Mio. Franken für Prämienverbilligungen zur Verfügung. Gegen 47 Prozent der Bevölkerung dürften Geld erhalten.

Drucken
Teilen
Auch hohe Prämienrechnungen können auf den Magen schlagen. (Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

Auch hohe Prämienrechnungen können auf den Magen schlagen. (Symbolbild Esther Michel/Neue LZ)

Auch im 2010 werden in Uri Versicherte in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen individuelle Prämienverbilligungen für die obligatorische Krankenpflege-Grundversicherung erhalten. Wie 2009 sind insgesamt 15 Millionen Franken budgetiert. Der Beitrag des Bundes beträgt 8,9 Millionen Franken. Der Kanton selber steuert 6,1 Millionen Franken bei. Gemäss Modellrechnungen erwartet die Gesundheits-, Sozial- und Umweltdirektion, dass gegen 47 Prozent der Urner Bevölkerung einen Beitrag erhalten werden.

In den nächsten Tagen wird das Antragsformular per Post zugestellt. Wer bis Mitte März kein solches erhält, kann es bei der Gemeindeverwaltung, bei den Geschäftsstellen der Krankenkassen im Kanton Uri oder direkt beim Amt für Gesundheit beziehen. Das betrifft insbesondere quellenbesteuerte Personen. Formulare können auch über Internet bestellt werden. Damit ein allfälliger Prämienverbilligungsanspruch selber berechnet werden kann, ist im Internet ein elektronisches Berechnungsformular aufgeschaltet.

red

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Urner Zeitung.