«Krokodil»-Parade ist der Höhepunkt des vergangenen Vereinsjahres von SBB Historic

Die Publikumsfahrt am Gotthard stand im Zentrum des Jahres 2019.  Vereinsjahres der Stiftung. Wegen der Coronapandemie sind bis Ende Mai alle Fahrten, Führungen und Veranstaltungen eingestellt.

Drucken
Teilen
Die Jubiläumsfahrt «100 Jahre Krokodil» lockte viele Bahnfans an die Gotthard-Strecke.

Die Jubiläumsfahrt «100 Jahre Krokodil» lockte viele Bahnfans an die Gotthard-Strecke.

Bild: Gian Baeriswyl / SBB News (19. Oktober 2019)

(pd/pz) Bei SBB Historic stand das vergangene Jahr im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums der Lokomotive Ce 6/8 II 14253 – besser bekannt unter dem Namen «Krokodil». Dazu fanden am Hauptsitz der Stiftung in Windisch zwei Vorträge statt, welche auf grosses Interesse stiessen. Während der eine Anlass in die Vergangenheit blickte und die Geschichte des «Krokodils» bei den SBB nachzeichnete, legte der zweite Vortrag sein Augenmerk auf die Gegenwart und zeigte den Besuchern auf, welche Anforderungen heute an eine Güterzugslokomotive im internationalen Schienenverkehr gestellt werden.

Der eigentliche Höhepunkt fand am 19. Oktober 2019 mit einer regelrechten «Krokodil»-Parade am Gotthard statt. Bahnfans kamen voll und ganz auf ihre Kosten. Zu Ehren des «Krokodils» machten sich die beiden Nachfolgerinnen Ce 6/8 III 14305 und Be 6/8 III 13302 auf den Weg nach Erstfeld, um von dort aus zusammen mit der Jubilarin und über 500 Gästen die Gotthard-Bergstrecke zu bezwingen und nach Bellinzona und wieder zurückzufahren. Die eindrückliche Zugskomposition vermochte dabei nicht nur die Gäste im Zug zu begeistern, sondern auch zahlreiche Technik-Enthusiastinnen, «Krokodil»-Fans und Eisenbahn-Nostalgiker entlang der Strecke.

Stiftung bildete finanzielle Reserven

Gemäss dem Stiftungsauftrag sammelt, konserviert, dokumentiert und archiviert SBB Historic Zeitzeugen der Schweizer Bahngeschichte und macht diese der Öffentlichkeit zugänglich. Um diese Aufgabe nachhaltig erfüllen zu können, ist eine umsichtige und langfristige finanzielle Planung und eine vorausschauende Bildung von Finanzreserven zwingend notwendig, heisst es im Geschäftsbericht. Im Hinblick auf die Implementierung und Umsetzung des neuen Instandhaltungskonzeptes für die Fahrzeugsammlung bildete die Stiftung im zurückliegenden Finanzjahr Reserven.

Laut Geschäftsbericht wird die Umsetzung dieses Instandhaltungskonzeptes die finanziellen Möglichkeiten von SBB Historic in den kommenden Jahren stark beanspruchen. Nicht zuletzt dank der Hilfe von Gönnern und Beiträgen von Institutionen sowie dem grossen Einsatz der mit SBB Historic zusammenarbeitenden Vereinen, wird sich die Stiftung dieser Herausforderung stellen können.

SBB Historic legt 2020 einen Schwerpunkt auf das Thema «Die Hauptwerkstätten der SBB». Mit neu zugänglichen Fotografien auf Wikimedia Commons, einem Themenschwerpunkt auf Instagram und einer «Instatour» sowie passenden Blogbeiträgen, kann man sich online in die Geschichte der Werkstätten vertiefen. Zudem lanciert SBB Historic zum Thema ein weiteres Online-Dossier, welches ab sofort unterzugänglich ist.

Anlässe sind bis Ende Mai eingestellt

Aufgrund der Corona-Krise und der damit zusammenhängenden behördlichen Massnahmen hatten die SBB bekannt gegeben, sämtliche touristische und historische Zugfahrten bis mindestens Ende April 2020 abzusagen. Von diesem Entscheid waren auch die Angebote von SBB Historic als Stiftung der SBB direkt betroffen. SBB Historic gab im März entsprechend bekannt, sämtliche Fahrten, Führungen und Veranstaltungen bis Ende April einzustellen. Ebenso wurden sämtliche privaten Veranstaltungen, Führungen und Fahrten an sämtlichen Standorten von SBB Historic bis Ende April eingestellt.

Nach der Präsentation der dreistufigen Ausstiegsstrategie durch den Bundesrat sah sich SBB Historic gezwungen, die ergriffenen Massnahmen bis mindestens Ende Mai 2020 aufrecht zu erhalten. 

Hinweis: Mehr Informationen unter www.sbbhistoric.ch