LANDGERICHT: Hasenstall führt vors Obergericht

Im Oktober 2004 zerstört ein Urner Nightbar-Betreiber mit einem schweren Hammer den Hasenstall des Gemeindepräsidenten. Das Landgericht spricht ihn im November 2006 wegen Sachbeschädigung schuldig.

Drucken
Teilen

Der Angeklagte zieht das Urteil ans Obergericht weiter. «Von Sachbeschädigung kann keine Rede sein», meinte der Verteidiger gestern. «Mein Mandant wollte nur endlich den richterlich geforderten Zustand herstellen.» Der Gemeindepräsident sei nämlich bereits im September 2002 verpflichtet worden, die Baute zu entfernen. Dies habe er aber nicht getan. Vielleicht habe das Landgericht ein «politisches Urteil in dem Sinne gefällt, dass die jahrelange Untätigkeit des Gemeindepräsidenten nicht in ein schiefes Licht fällt».

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.