LANDGERICHT: Sekundenschlaf zieht böse Folgen nach sich

Drei Mädchen wurden bei einem Unfall in Altdorf zum Teil schwer verletzt. Jetzt muss sich der Fahrer dafür verantworten.

Markus Zwyssig
Drucken
Teilen
Symbolbild Sekundenschlaf (Bild: Archiv Neue LZ)

Symbolbild Sekundenschlaf (Bild: Archiv Neue LZ)

Der Unfall ereignete sich am 25. Januar 2013 um zirka 12.30 Uhr. Der Mann hatte sich übermüdet ans Steuer gesetzt und war beim Kollegi kurz eingenickt. Der Sekundenschlaf war verhängnisvoll. Mit seinem Auto erfasste der 49-jährige Urner beim ehemaligen Lehrerseminar drei Mädchen, die gerade den Fussgängerstreifen überquerten. Eines wurde schwer verletzt und erlitt unter anderem einen lebensgefährlichen Schädelbruch und im Hirn bildete sich ein Blutgerinnsel. Die Ärzte stellten einen Oberschenkelbruch rechts, eine Fleischwunde am linken Knie, eine Absplitterung der Knochen an der Hüfte, sowie einen Riss in der Milz.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fahrlässige schwere Körperverletzung, fahrlässige einfache Körperverletzung, Fahren in fahrunfähigem Zustand, Fahren trotz Entzug des Ausweises und falsche Anschuldigung vor. Sie fordert eine Geldstrafe von 210 Tagessätzen à 30 Franken. Die Strafe sei teilbedingt auszusprechen. 100 Tagessätze soll der Mann bezahlen. Zudem stehen von den Eltern der Mädchen zivile Forderungen im Raum.