LANDGERICHT: Stadler tritt nicht mehr zu den Richterwalen an

Karl Stadler, Vizepräsident des Land­gerichts Uri, wird nächstes Jahr bei den Richterwahlen nicht mehr kandidieren.

Drucken
Teilen
Karl Stadler bei seiner Vereidigung zum Vizepräsidenten das Landgerichts Uri im Jahr 2003. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Karl Stadler bei seiner Vereidigung zum Vizepräsidenten das Landgerichts Uri im Jahr 2003. (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Karl Stadler hat seinen Entscheid, bei den kommenden Richterwahlen nicht mehr zu kandidieren, am Freitag bekanntgegeben. Das Arbeitspensum des Vizepräsidiums werde prozentual erheblich aufgestockt werden müssen. Aus zeitlichen Gründen werde es ihm nicht mehr möglich sein, dieses Amt weiterhin auszuüben.

Die mündlichen Verhandlungen vor Gericht würden im Strafprozessbereich eher aufwendiger sein, so Stadler. Zudem befinde sich der Kanton Uri mit seinem Schwerverkehrszentrum in einer besonderen Situation. «In naher Zukunft hat das Landgericht Uri im Strafbereich mit erheblich mehr Eingängen zu rechnen.» Mit grosser Wahrscheinlichkeit werde das Institut des Einzelrichters in Strafsachen auf der ersten Instanz eingeführt.

Markus Zwyssig/Neue Urner Zeitung