LANDGERICHT URI: Mann verdient mit Hanf viel Geld

Ein Urner hat in seiner Indooranlage Hanf angebaut und dieses anschliessend verkauft. Am Dienstag musste er sich vor dem Landgericht Uri verantworten.

Drucken
Teilen
Eine Hanfpflanze in einer Indoor-Anlage. (Archivbild Alexandra Wey/Neue LZ)

Eine Hanfpflanze in einer Indoor-Anlage. (Archivbild Alexandra Wey/Neue LZ)

Zudem ist der 55-Jährige in angetrunkenem Zustand und unter Cannabis-Einfluss Auto gefahren. Der Staatsanwalt beantragte eine Freiheitsstrafe von 24 Monaten, bei einer Probezeit von 4 Jahren. Zudem sei eine Ersatzforderung des Staates von 300'000 Franken zu stellen.

Der Verkauf von Marihuana brachte dem Angeklagten viel Geld: Zwischen 2005 und 2008 hat er einen Umsatz von 820'000 Franken erzielt. Der Reingewinn belief sich auf 582'000 Franken.

Das Strafmass sei bei 15 Monaten bedingt, erlassen bei einer Probezeit von 3 Jahren anzusetzen, so die Verteidigung. Strafmildernd sei das kooperative Verhalten des Angeklagten zu berücksichtigen. Er kümmere sich um seine Familie mit zwei Kindern, verfüge über keine finanziellen Sicherheiten. Auf eine Ersatzforderung, so der Verteidiger, sei zu verzichten. Seinem Mandanten sei es nicht möglich, das Geld aufzubringen.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.