LANDGERICHT: Wirtin rauchte in Lokal – und wird verurteilt

Eine Wirtin rauchte im Nichtraucher­bereich ihres Lokals. Das Urner Landgericht hat sie nun verurteilt.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

(Symbolbild Stefan Kaiser/Neue ZZ)

Eine Wirtin, die sich vor dem Urner Landgericht wegen Verstössen gegen den Nichtraucherschutz verantworten musste, wurde nun verurteilt. Weil sie im Nichtraucherbereich ihres Lokals geraucht hat, muss sie eine Busse und die Verfahrenskosten bezahlen.

Eine weitere Wirtin, die ebenfalls beschuldigt worden war, im Nichtraucherbereich ihres Lokals geraucht zu haben, wurde mangels Beweisen freigesprochen. Drei weitere Wirtinnen wurden freigesprochen. Ihnen war vorgeworfen worden, die Vorschriften zum Schutz vor Passivrauchen nicht umgesetzt zu haben. So haben sie etwa das eigentliche Lokal als Raucherstube ausgewiesen und die nichtrauchenden Gäste in den oberen Stock verwiesen.

Der Urner Staatsanwalt Bruno Ulmi gibt sich mit den Freisprüchen nicht zufrieden und hat die begründeten Urteile verlangt. Ob das Urteil von der einzigen Verurteilten weitergezogen wird, ist zurzeit noch offen.

Daniel Regli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.