Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LANDRAT: 500'000 Franken für die Winteruniversiade 2021

Die Winteruniversiade 2021 soll in der Zentralschweiz stattfinden. Der Kanton Uri will sich an den Weltsportspielen für Studenten mit einer halben Million Franken beteiligen. Dies unter der Voraussetzung, dass in Uri auch Wettkämpfe stattfinden.
Ex-Profi Matthias Simmen auf der Biathlonanlage in Realp. Die Infrastruktur im Urserntal eignet sich bestens für Biathlonwettkämpfe. (Bild Sven Aregger)

Ex-Profi Matthias Simmen auf der Biathlonanlage in Realp. Die Infrastruktur im Urserntal eignet sich bestens für Biathlonwettkämpfe. (Bild Sven Aregger)

Die Urner Landräte genehmigten den vom Regierungsrat beantragten Kredit über 500'000 Franken mit 54 zu 2 Stimmen bei einer Enthaltung. Der Beschluss erfolgte unter dem Vorbehalt, dass der Kanton Uri auch Austragungsort für eine Disziplin ist. Ausserdem wird das Geld nur dann bezahlt, wenn mindestens fünf Zentralschweizer Kantone – darunter der Kanton Luzern – dem Verein Winteruniversiade Luzern-Zentralschweiz 2021 beitreten und ihrer finanziellen Unterstützung zustimmen.

Regierungsrat Beat Jörg (CVP) freute sich über die grosse Zustimmung der Urner Parlamentarier. Er sei überzeugt, dass der Kanton direkt von der Grossveranstaltung profitieren werde – dies auch aufgrund des grossen medialen Interesses an der Veranstaltung.

In Uri ist die Durchführung von Biathlonwettkämpfen im Urserntal geplant. Dass die dortige Infrastruktur noch nicht den Vorgaben des internationalen Verbandes genügt, sorgte im Landrat für Diskussionen. Sollten die Anlagen im Hinblick auf die Winteruniversiade ausgebaut werden, dürften diese anschliessend nicht mehr zurückgebaut werden, forderte FDP-Landrat Toni Gamma.

Nur so sei der nachhaltige Nutzen der Veranstaltung zu gewährleisten. Wenig begeistert zeigte sich Gammas Fraktionskollege Peter Tresch. Er stellte die Nachhaltigkeit sowie den touristischen Nutzen des geplanten Events in Frage.

Zweitgrösster Wintersport-Event

Die alle zwei Jahre stattfindende Winteruniversiade gilt weltweit als zweitgrösster Wintersport-Event. Sie zählt rund 2000 Athleten und 800 Betreuer aus zahlreichen Nationen. Daneben sind jeweils gegen 2000 freiwillige Helfer und bis zu 200 Medienschaffende im Einsatz.

Der Studentensportanlass umfasst die Disziplinen Ski Alpin, Ski Nordisch, Eiskunstlauf, Eishockey, Shorttrack, Biathlon, Snowboard und Curling. “Host City” der Veranstaltung soll Luzern sein, die verschiedenen Wettkämpfe sollen vorwiegend in Zentralschweizer Wintersportorten ausgetragen werden.

Der Verein “Winteruniversiade Luzern-Zentralschweiz 2021” wird vom Luzerner Regierungsrat Guido Graf präsidiert. Bis Ende Jahr soll der Verein ein Bewerbungsdossier erarbeiten. Der Vergabeentscheid durch den internationalen Hochschulsportverband wird für Mitte Februar 2016 erwartet. Für die Veranstaltung wird mit Gesamtkosten von 30 Millionen Franken gerechnet – 11 Millionen sollen von den Kantonen beigesteuert werden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.