LANDRAT: Auch Urner sollen dem Kriegsende gedenken

Per Motion will die SP/Grüne-Fraktion erreichen, dass die Regierung ein Zeichen des Friedens setzt. Anlass ist der 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs im kommenden Jahr.

Florian Arnold
Drucken
Teilen
Eine Nazi-Delegation beim Telldenkmal in Altdorf, knapp ein Jahr vor Kriegsende und obwohl Schillers "Tell" inzwischen von Hitler verboten worden war. (Bild: Unbekannt / Archiv Neue LZ)

Eine Nazi-Delegation beim Telldenkmal in Altdorf, knapp ein Jahr vor Kriegsende und obwohl Schillers "Tell" inzwischen von Hitler verboten worden war. (Bild: Unbekannt / Archiv Neue LZ)

Am 8. Mai 1945 ging der Zweite Weltkrieg zu Ende. Im kommenden Jahr werden zum 70. Jahrestag in der ganzen Schweiz Veranstaltungen stattfinden. «Doch das Gedenken darf nicht nur eine Angelegenheit von Regierungsmitgliedern sowie Diplomaten sein», sagte Dimitri Moretti (SP, Erstfeld) gestern im Landrat. Mit einer Motion will er deshalb die Regierung dazu bringen, die breite Bevölkerung einzubinden.

Sieben Friedensbäume

Moretti schlägt vor, an sieben verschiedenen Orten in Uri eine Friedenslinde zu setzen. An jedem Ort soll je ein Regierungsrat einem Gedenkanlass beiwohnen. Jeder Baum würde einem Jahrzehnt entsprechen.