LANDRAT: Urner zahlen weniger Steuern

Dank des neuen Steuergesetzes müssen bald alle weniger tief in die Taschen greifen. Dies hat Steuerausfälle von 6 Millionen Franken zur Folge.

Drucken
Teilen
Die Urner zahlen weniger Steuern. (Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Die Urner zahlen weniger Steuern. (Symbolbild Boris Bürgisser/Neue LZ)

Mehr als 5 Stunden lang ist am Mittwoch im Urner Landrat Artikel 271 des umfassenden Steuergesetz beraten worden. Dieses wurde schliesslich mit 44 zu 3 Stimmen bei 5 Enthaltungen klar angenommen. Und davon profitieren nun die Urner:

  • Der Steuersatz bei Einkommen von natürlichen Personen wird von 15,4 auf 15,2 Prozent gesenkt.
  • Der steuerbare Eigenmietwert wird von 80 neu auf 75 Prozent der Marktmiete festgelegt.
  • Der Vermögenssteuersatz wird von 2,6 auf 2,3 Promille gesenkt.
  • Der Gewinnsteuersatz bei juristischen Personen wird von 10,4 auf 9,4 Prozent gesenkt.

Ausfälle von über 6 Millionen
Finanzdirektor Markus Stadler wies auf den erwarteten jährlichen Steuerausfall hin. Dieser beträgt für Kanton, Einwohnergemeinden, Landeskirchen und Kirchgemeinden insgesamt rund 6,1 Millionen Franken. Das neue Steuergesetz gelangt am 26. September zur Abstimmung.

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.