LANDRAT: Weniger Steuern für natürliche Personen

Uri will die Steuern für natürliche Personen per 2009 auf das Niveau der Nachbarkantone senken. Der Landrat hat sich am Montag die Eintretensreferate zur Teilrevision des Gesetzes über die direkten Steuern angehört.

Merken
Drucken
Teilen
(Symbolbild Keystone)

(Symbolbild Keystone)

Entlastet werden gemäss Antrag der Regierung alle Einkommensklassen, wobei die Entlastung besonders bei tiefen und hohen Einkommen überproportional ausfällt. Neu sollen bei sämtlichen Steuerarten auf Kantons- und Gemeindeebene lineare Tarife gelten. Mit hohen Steuerfreibeträgen werden verteilungs- und sozialpolitische Interessen berücksichtigt.

Zwei konkrete Beispiele: Der Abzug für alle Steuerpflichtigen wird von 2000 auf 14'500 Franken erhöht, derjenige für Verheiratete von 5000 auf 11'000 Franken.

Reiche und Familien
Der neue Steuertarif schafft sehr gute steuerliche Bedingungen für Vermögende. Damit will der Kanton Uri einerseits die Abwanderung stoppen und anderseits die Zuwanderung von Personen mit höheren Einkommen sowie von Personen mit Vermögen unterstützen.

Speziell sollen ferner Familien mit Kindern gefördert werden. Damit will Uri der ungünstigen demografischen Entwicklung entgegenwirken. Uri will der steuerlich famlienfreundlichste Kanton werden.

So soll der Kinderabzug gemäss Vorschlag der Regierung in Zukunft zwischen 7500 (bisher: 6100) und 20'300 (18'100) Franken pro Kind betragen. Eltern, die ihre Kinder durch Drittpersonen betreuen lassen, können neu die effektiven Kosten vom Einkommen abziehen.
Bisher waren dies 8000 Franken pro Kind.

Für juristische Personen ist Uri bereits jetzt attraktiv
Der Regierungsrat rechnet auf Kantonsebene mit einem kurzfristigen Steuerausfall in der Höhe von gut 26,5 Millionen Franken. Er ist aber überzeugt, dass dank den attraktiven Steuersätzen das Steuersubstrat um 15 bis 20 Prozent wachsen wird.

Sagt der Landrat am Mittwoch Ja zur Teilrevision des Steuergesetzes, wird das Volk am 28. September 2008 an der Urne abschliessend Stellung nehmen können.

Bei der Steuerbelastung für juristische Personen, speziell bei der Besteuerung von Holdinggesellschaften, gehört der Kanton Uri seit dem Jahr 2007 zu den attraktivsten Standorten in der Schweiz, was zu zahlreichen Firmenansiedlungen geführt hat.

sda