Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LANGENDORF: Melanie Tresch fährt auf Rang 4

Der Urner Bike-Nachwuchs wusste am Sonntag beim Argovia-Cup mit guten Ergebnissen zu überzeugen.
Melanie Tresch zeigt im neuen Dress einen guten Wettkampf. (Bild: PD)

Melanie Tresch zeigt im neuen Dress einen guten Wettkampf. (Bild: PD)

Mit dem Rennen in Langendorf im Rahmen des Argovia-Cups ging die Sommerpause für die Nachwuchsfahrer der regionalen Bike-Szene endgültig zu Ende. An diesem C2-Wettbewerb waren die Felder aller Kategorien ausgezeichnet besetzt, nutzten doch auch einige Weltcup-Fahrer die Renngelegenheit in der Solothurner Gemeinde Langendorf.

Das Podest im Elitefeld der Herren zierten mit Lars Forster, Lukas Flückiger und Matthias Stirnemann allesamt für die Weltmeisterschaft in Cairns selektionierte Schweizer Spitzenfahrer. Im Feld der Amateure fuhr der Bürgler Andri Zgraggen, Strüby BiXS Team, auf den guten neunten Gesamtrang, was im Jahrgangsklassement den vierten Platz bedeutete.

Nik Küttel erreicht Podestplatz

In den Feldern der Nachwuchsfahrer waren es einmal mehr die Fahrer der IG Radsport Uri, die für Furore sorgten. Bei den Junioren erkämpfte sich Fabio Püntener, ebenfalls für die WM in Australien selektioniert, den guten sechsten Platz. Auf international starke Konkurrenz traf Melanie Tresch, die sich zum ersten Mal im neuen Teamdress der Öffentlichkeit präsentierte. «Ich erwischte einen eher schwachen Start, konnte in der Folge aber aufdrehen und mich bis auf den vierten Rang vorarbeiten. Mit der gesamten Vorstellung bin ich zufrieden und freue mich nun auf das nächste Swiss-Bike-Rennen in Basel», so die Bilanz von Melanie Tresch.

Gar einen Podestplatz eroberte Nik Küttel, ebenfalls eine Nachwuchshoffnung der IG Radsport Uri. Der für den VMC Silenen startende Küttel musste seinen beiden vor ihm klassierten Konkurrenten erst kurz vor dem Ziel den Vortritt lassen. In der Hard-Knaben-Kategorie verpasste Roman Zberg als Zwölfter eine Top-Ten-Klassierung nur ganz knapp. Der Silener Nachwuchsfahrer pirscht sich aber immer mehr an die Spitzenpositionen heran.

Josef Mulle

redaktion@urnerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.