Leserbrief

«Längere Verzögerung wäre unhaltbar»

Zur Baubewilligung für die neue Axenstrasse

Drucken
Teilen
Der Strassenabschnitt Gumpisch.

Der Strassenabschnitt Gumpisch.

Bild: Florian Arnold

Kaum eine Woche war es her, als die Baubewilligung für die neue Axenstrasse erteilt wurde und schon wieder liess ein Wurgang/Steinschlag die Strasse unpassierbar machen. Zum Glück ohne Menschenopfer. Es scheint, dass sich der Axen selber meldet und erneut auf die Dringlichkeit des Baubeginns für die neue Axenstrasse hinweist. Mit der Baubewilligung des UVEK ist Klarheit geschaffen worden; die neue Axenstrasse darf und muss gebaut werden. Die fadenscheinigen Argumente gegen die beiden neuen Tunnels am Axen wurden abgelehnt. Ich hoffe, dass die Einsprecher sich nun genügend mit den Gesetzesparagraphen gestritten haben und nun die Baubewilligung akzeptieren. Eine noch längere Verzögerung durch einen unnötigen Rechtsstreit vor weiteren Gerichtsinstanzen ist unhaltbar und entbehrt jeglicher menschlichen Verantwortung. Die sichere Verbindung am Axen muss nun so schnell wie möglich gebaut werden können.

Beat Studer, Präsident Sektion Schwyz-Uri des Automobil Clubs der Schweiz (ACS)