Urner Langlauflager war ein Volltreffer

In der Altjahreswoche fand traditionsgemäss das Langlauflager der Urner Nordischen in Realp statt. Bei ausgezeichneten Bedingungen konnte ausgiebig trainiert werden, wobei auch Spiel, Spass und Wettkampf nicht zu kurz kamen.

Josef Mulle
Drucken
Teilen
Der Nordisch-Sport ist auch bei den jungen Urnern im Aufwind, wie das Gruppenbild der Teilnehmer des Urner Langlauflagers im Urserntal zeigt. (Bild: PD, Realp, Dezember 2018)

Der Nordisch-Sport ist auch bei den jungen Urnern im Aufwind, wie das Gruppenbild der Teilnehmer des Urner Langlauflagers im Urserntal zeigt. (Bild: PD, Realp, Dezember 2018)

Lagerleiter Roger Gisler konnte über 50 Teilnehmer aus den Urner Nordisch-Hochburgen respektive von den Skiclubs Unterschächen, Schattdorf und Gotthard Andermatt zum Langlauflager 2018 in Realp begrüssen und willkommen heissen. Die Bedingungen im Kursort waren ausgezeichnet, wobei vor allem die perfekt präparierten Pisten und das traumhafte Winterwetter perfekte Trainings in allen Sparten zuliessen – sehr zur Freude von Cheftrainer Roman Bricker, der mit seiner Crew für die Jugendlichen interessante und den Altersstufen entsprechende Trainings bereithielt.

Auch das Abendprogramm gefällt

In spielerischer Art und Weise wurde an der klassischen wie auch an der Skating-Technik gearbeitet, wobei auch dem Faktor Ausdauer ebenfalls grosses Gewicht beigemessen wurde. Spannend für die «reinen» Langläufer wurde natürlich der Abstecher zum Biathlon, bei dem sie die Komplexität, aber auch die Faszination dieser Sportart kennen lernen durften. Zu den Lagerhöhepunkten neben den von der eigenen Küchenbrigade hergestellten Topmahlzeiten gehörte auch das jeweilige Abendprogramm mit Schwerpunkt Pflege der Kameradschaft.

Gelerntes wird unter Beweis gestellt

Der Skicross-Wettbewerb, ein fester Bestandteil des Lagerprogramms, zählte für die jungen Rennläuferinnen und Rennläufer zum EWA Langlauf-Jugendcup und wurde für diese natürlich zu einer ernsthaften Angelegenheit. Aufgewertet wurde das Spektakel durch das Mitmachen von vielen Eltern und Gästen. Allen voran waren dies die Hauptverantwortlichen des Urner Skiverbands, angeführt von Präsident Urs Briker und Nordisch-Chef Tino Walker. Wettkampfleiter Hansueli Kumli durfte rund 80 Teilnehmer auf den Parcours schicken, der mit kleineren und grösseren Hindernissen gespickt war. «Für mich war es natürlich eine Riesenfreude mitanzusehen, wie Eltern und Kinder im Einklang versuchten, die Hindernisse zu meistern, und das alles mit viel Spass, aber auch mit grossem Einsatz», so der Verantwortliche des EWA Langlauf-Jugendcups. Aber auch die Eltern und Gäste zeigten sich begeistert und lobten vor allem den grossartigen Einsatz der Lagerleitung mit dem gesamten Trainer-und Betreuerteam. Die Rangliste widerspiegelt in etwa den momentanen Leistungsstand in allen Kategorien nach den ersten beiden Rennen (Bürer Langlauf und Weihnachtslanglauf). Die schnellsten Tageszeiten in Realp liessen sich Fiona Christen und Noel Arnold, beide SC Unterschächen, notieren.

Die jungen Urner Langläuferinnen und Langläufer haben bereits am kommenden Wochenende bei den vom SC Urnerboden in Unterschächen organisierten Urner Langlaufmeisterschaften die Möglichkeit, das im Lager in Realp Gelernte wettkampfmässig in die Tat umzusetzen.