Lawine am Oberalp in Andermatt: Weiterer Verletzter hat sich gemeldet

Bei der Lawine, die am Stephanstag auf die markierte Piste am Schneehüenerstock / Oberalppass niedergegangen ist, sind die Ermittlungen weiterhin im Gang.

Drucken
Teilen

(pd/MZ) Am 26. Dezember löste sich im Gebiet Oberalp / Felli in Andermatt eine Lawine und ging auf die markierte Piste Schneehüenerstock / Oberalppass nieder. Zwei Betroffene erlitten leichte Verletzungen und mussten mit der Rega hospitalisiert werden.

Im Nachgang zum Ereignis meldete sich noch eine Person bei der Kantonspolizei Uri, die sich beim Lawinenniedergang leichte Verletzungen zuzog und selbständig zum Arzt ging.

Das polizeiliche Ermittlungsverfahren, das in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Uri erfolgt, dauert voraussichtlich noch einige Wochen. Dies teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weitere Angaben können zum laufenden Verfahren nicht gemacht werden.

Rettungskräfte suchen nach dem Lawinenniedergang nach verschütteten Personen.

Rettungskräfte suchen nach dem Lawinenniedergang nach verschütteten Personen.

Bild: Urs Flüeler / Keystone (Andermatt, 26. Dezember 2019)

Aktuelle Nachrichten