Lehrerausbildung
Schwyz und Uri bauen Zusammenarbeit aus

Die Berufseinführung für Junglehrpersonen soll neu konzipiert werden. Die Beratung für Lehrpersonen und Schulleiter soll der Pädagogischen Hochschule Schwyz übertragen werden.

Drucken
Teilen
Impressionen von einem Hörsaal an der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Impressionen von einem Hörsaal an der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Bild: Archiv UZ

(zf) Einst wurden Lehrpersonen aus Uri und Schwyz am Seminar in Rickenbach ausgebildet. Nach der Auflösung des Konkordats über die Pädagogische Hochschule Zentralschweiz (PHZ) fanden vor allem projektbezogene Kooperationen mit der 2013 neu gegründeten Pädagogischen Hochschule Schwyz (PHSZ) statt. Kindergarten- und Primarlehrpersonen konnten ihre Praktika in beiden Kantonen absolvieren. Weiter beauftragte der Kanton Uri die PHSZ mit der Weiterbildung von Lehrpersonen zur Einführung des Lehrplans 21 und der Fachberatung. Auch beteiligt er sich an den neu geschaffenen «Schultheatertagen Schwyz und Uri», die 2021 erstmals durchgeführt werden.

«Unsere Zusammenarbeit ist durch gegenseitiges Vertrauen, hohe Verbindlichkeit und erfreuliche Erfolge gekennzeichnet», bilanziert Silvio Herzog, Rektor der PHSZ, in einer Mitteilung. Diese Erfolgsgeschichte soll nun weitergeschrieben werden, indem die Kooperation langfristig ausgerichtet und mit neuen Feldern ausgebaut wird.

Berufseinführung und Beratung als neue Angebote

Die im November 2020 unterzeichnete Kooperationsvereinbarung hält diese Absicht fest und beschreibt konkrete Bereiche der weiterführenden Zusammenarbeit. Enthalten ist auch der Auftrag des Kantons an die PHSZ, eine Neukonzeption der Berufseinführung für Junglehrpersonen auszuarbeiten, die ab 2022 zusammen mit den Kantonen Schwyz und Glarus umgesetzt werden soll. Das Angebot wird im Frühjahr 2021 vom Erziehungsrat des Kantons Uri unter Einbezug der Schulleitungen und Schulträger präzisiert.

Weiter will der Kanton Uri künftig die Beratung für Lehrpersonen und Schulleitungen durch die PHSZ realisieren lassen und konzipiert aktuell dazu ein Pilotprojekt. Ein systematischer und enger Austausch zwischen den Leitungspersonen des Amts für Volksschulen des Kantons Uri und der PHSZ soll zudem die aktuellen und künftigen Entwicklungen der Urner Schulen und der PHSZ noch besser zueinander in Beziehung setzen. «Von dieser engen Zusammenarbeit auf Augenhöhe profitieren unsere Schulen im Kanton Uri und es ergeben sich sinnvolle Synergien für alle Beteiligten», wird David Zurfluh, Leiter des Amts für Volksschulen des Kantons Uri, zitiert.