LEHRMITTELVERLAG URI: «RespAct!» - Brettspiel thematisiert Gewalt

Die Urner Schulen wird es freuen: Sie erhalten ein Spiel, das die Schüler mit der Problematik Gewalt konfrontiert. Doch ein Zaubermittel ist es nicht.

Drucken
Teilen
Das Projektteam spielt eine Runde «RespAct!». (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Das Projektteam spielt eine Runde «RespAct!». (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Als der Attinghauser Heiri Stadler und Franziska Scheuber aus Ennetbürgen vor anderthalb Jahren den Prototyp des Brettspiels «RespAct!» vorgestellt hatten, war Stefan Gisler auf Anhieb begeistert.

«Ich fand es eine gute Form, um auf das Thema Gewalt einzugehen», sagte der Leiter des Didaktischen Zentrums Uri am Dienstag bei der Präsentation in Altdorf, wo alle Urner Schulhäuser ein Gratisexemplar erhielten. Für den Lehrmittelverlag Uri sei das Ganze aber eine Nummer zu gross gewesen, um es allein zu produzieren, so Gisler.

Mit dem Schulverlag Bern hat man einen Partner gefunden. «RespAct!», an dessen Entwicklung neben dem Urner Heiri Stadler und Franziska Scheuber vier weitere Absolventen der Höheren Fachhochschule für Sozialpädagogik Luzern beteiligt waren, eignet sich speziell für Jugendliche. «Im Prinzip kann es überall dort gespielt werden, wo Gewalt thematisiert wird», erklärte Mitautorin Daniela Vogel und fügte an: «Es stärkt das Selbstvertrauen und fördert den Aufbau von gewaltfreien Konfliktlösungen in der Gruppe.»

Ein Spiel sei ein wirksames pädagogisches Mittel. «Wir sind überzeugt», so Scheuber, «dass das Spiel Jugendliche erreicht, indem sie auf verschiedenen Ebenen kreativ werden können und ihnen die Regie für individuelle Lernprozesse übergeben wird».

Das Spiel biete die Möglichkeit zur Sensibilisierung, zum Austausch eigener Erfahrungen und zum Entwickeln neuer Handlungsstrategien. Allerdings sei es kein Zaubermittel, denn es benötige Interesse und Mut zur Auseinandersetzung mit der eigenen Gewaltbiographie sowie eine gezielte Nachbesprechung der aufgeworfenen Themen.

Urs Hanhart

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.