Leserbrief
Wieso gelten für diese Personen die vom Bundesrat gesprochenen Regeln nicht?

Leserbrief zur geplanten Demonstration der Massnahmengegner und Coronaskeptiker im Kanton Uri.

Merken
Drucken
Teilen

Bauernhöfe rufen im Allgemeinen zu Ferien und naturnahen Erholungsmöglichkeiten auf – oftmals verbunden mit dem Kauf von Bio-Hofprodukten. Nicht so dieses Mal! Was das «Buschtelefon» schon vergangene Woche durchsickern liess, wurde heute in der Presse bestätigt.

Ein besonders von Familien mit Kindern geschätzter Bauernhof an der Grenzgasse in Altdorf macht Platz für eine Grossdemonstration mit bis zu 10'000 erwarteten Gegnern zur Bekämpfung der aktuellen Massnahmen der Coronapandemie. Da frage ich mich schon ernsthaft, wo denn die Vernunft bleibt?

10'000 Coronaleugner, meistens ohne Maske und Abstand treffen sich in unserem schmalen Talkessel. Für mich ein «Superspreader Anlass»! Wieso gelten für diese Personen die vom Bundesrat gesprochenen Regeln nicht? Sollte dies stattfinden, können auch die Gastronomie und Kinos wieder öffnen und Vorführungen sowie Anlässe erlaubt werden. Gehen diese Leute nach dem Anlass 10 Tage in Quarantäne? Nehmen sie ärztliche Hilfe im Falle einer Ansteckung in Anspruch? Ach ja, vergass ich schon wieder ganz! Für diese Leute gibt ja keine Ansteckung, weil Corona nur ein Witz ist.

Coronaleugner im Kanton Uri haben unsere Hausärzte schriftlich aufgefordert, sämtliche Coronamassnahmen zu ignorieren und die Impfstoffe vor laufender Kamera in die Luft zu spritzen und dies ins Netz zu stellen! Mir fehlen dazu einfach nur die Worte!

Das Richtige scheint mir, diese Demonstration nicht zu bewilligen und somit im Keim zu ersticken. Anwesende ohne Maske und ohne Abstand zu büssen und die Bussgelder in die Viren-Forschung zu investieren oder geschädigten Coronapersonen zugutekommen zu lassen.

Derweil sich unsere Nachbarländer mit den sehr viel strengeren Massnahmen abfinden müssen, haben wir hier in der Schweiz wahrlich sehr viel mehr Freiheiten. Diese riskieren wir jedoch, wenn wir solche geplanten Grossanlässe zulassen. Die Medien bieten die gewünschte Plattform, indem sie im Radio, in der Presse und im Fernsehen ausführlich darüber berichten. Genau das wollen diese Personen – und wir fallen auch noch darauf herein! Ich bitte die Regierung und die Urner Bevölkerung, diese Absichten nicht zu unterstützen. Bleiben Sie alle gesund!

Anita Kempf, Altdorf