Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Letztes Puzzle-Stück verbindet Skigebiete Andermatt und Sedrun

Die letzte neue Bahn vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock steht kurz vor der Vollendung. Zum Start der Wintersaison 2018/19 soll die Skigebietsverbindung zwischen Andermatt und Sedrun Realität werden.
Urs Hanhart
Die letzte neue Bahn vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock steht kurz vor der Vollendung. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 4. Oktober 2018)

Die letzte neue Bahn vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock steht kurz vor der Vollendung. (Bild: Urs Hanhart, Andermatt, 4. Oktober 2018)

Andermatt Swiss Alps (ASA) richtete am Donnerstag mit der grossen Kelle an. Ein Tross von rund zwei Dutzend Medienvertretern wurde bei Bilderbuchwetter vom Oberalppass mit zwei Helikoptern auf den Schneehüenerstock geflogen. Anschliessend ging die Reise weiter zur oberhalb von Disentis/Sedrun gelegenen Cuolm da Vi und von dort wieder zurück zum Ausgangspunkt. Der Grund für den grossen Aufwand war für die Verantwortlichen ein sehr erfreulicher: «Wir stehen kurz davor, ein weiteres Grossprojekt fertigzustellen. Eine Vision wird zur Realität», erklärte ASA-Gesamtprojektleiter Peter Furger. «Die beidseitige Skigebietsverbindung zwischen Andermatt und Sedrun wird auf den kommenden Winter hin Tatsache sein. Damit erreichen wir einen weiteren grossen Meilenstein.»

«Eine Vision wird zur Realität» Peter Furger, ASA-Gesamtprojektleiter

Seit 2015 läuft der Ausbau der Skiarena Andermatt-Sedrun zum grössten und modernsten Skigebiet der Zentralschweiz. Drei neue Sesselbahnen sowie die Beschneiung der Talabfahrt am Gemsstock konnten bereits im Winter 2016/17 in Betrieb genommen werden. Im Winter 2017/18 waren dann die neue Gondelbahn vom Bahnhof Andermatt auf den Gütsch (Gütsch-Express) sowie die beiden Sesselbahnen Lutersee-Flyer und Schneehüenerstock-Flyer an der Reihe. Im Sommer und Herbst 2018 wurde an der Gondelbahn Oberalppass–Schneehüener-stock (Schneehüenerstock-Express) sowie den dazugehörigen Pisten, weiteren Pisten im Gebiet Gütsch–Scheehüenerstock sowie an der Pumpstation an der Oberalp-Passstrasse gebaut. Letztere versorgt die rund 200 Schneeerzeuger im Skigebiet mit gekühltem Wasser aus dem Oberalpsee und soll damit perfekte Pistenverhältnisse bis nach Andermatt während der ganzen Saison ermöglichen. Im Skigebiet können damit 555'000 Quadratmeter Pisten beschneit werden.

Investitionen von rund 130 Millionen

Für das Projekt «Skigebietsverbindung Andermatt–Sedrun» wird mit Kosten von rund 130 Millionen Franken gerechnet. 82 Millionen Franken werden von der Skiarena finanziert. Die Kantone Uri und Graubünden sprachen A-fonds-perdu-Beiträge von 5 beziehungsweise 3 Millionen Franken. Weitere 40 Millionen Franken wurden als zinsgünstige, rückzahlbare NRP-Bundesdarlehen zur Verfügung gestellt.

Wie ein Augenschein zeigte, laufen die Arbeiten an der Talstation auf dem Oberalppass und an der Bergstation auf dem Schneehüenerstock noch auf Hochtouren. Aber die Verantwortlichen sind sehr zuversichtlich, dass sie rechtzeitig vor Beginn der Wintersaison abgeschlossen werden können. Furger betonte: «Die grösste Seilbahnbaustelle der letzten Jahre in der Schweiz ist auf Zielkurs. Wir sind optimistisch, dass die neue Anlage auf Weihnachten hin in Betrieb genommen werden kann.» Der Gesamtprojektleiter wies darauf hin, dass während der kurzen Bauzeit im Sommer rund 120 Arbeiter, über 30 schwere Baumaschinen und bis zu vier Helikopter im Einsatz standen. «Die Bedingungen auf dem Schneehüenerstock waren zum Teil pickelhart. Ich verneige mich vor allen, die dort oben gearbeitet haben», so Furger. Unter anderem wurde oberhalb der Bergstation ein Lawinen- und Steinschlagschutz mit einem Volumen von 13'000 Kubikmeter gebaut.

Die Verbindung zum Schneehüenerstock ist das letzte Verbindungsstück des Projekts Skiarena Andermatt-Sedrun. (Bild: Urs Hanhart (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Etwas Schnee liegt schon bereit. (Bild: Urs Hanhart (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Die Bergstation im Hintergrund. (Bild: Urs Hanhart (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Der noch im Bau stehende Sessellift am Schneehüenerstock beim Oberalppass zwischen Andermatt und Sedrun. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Die Talstation der neuen Gondelbahn Oberalppass-Schneehüenerstock befindet sich noch im Bau. (Bild: Urs Hanhart (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Die Bergstation von oben. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Der Sessellift am Schneehüenerstock beim Oberalppass. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Bauarbeiter bei der Arbeit. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Ein Helikoper von Swiss Helicopters im Anflug im Gebiet Oberalppass. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Die Landschaft rund um den Oberalppass zwischen Andermatt und Sedrun. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Ein Schutzwall wird gebaut, zum Schutz der Bergstation. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
Die Bergstation der Seilbahn Cuolm da Vi der Sedrun-Disentis Bergbahnen. Die Verbindungen der Seilbahn Cuolm Da Vi von Sedrun-Disentis und die Verbindungen zum Schneehüenerstock sind die letzten Verbindungsstücke des Projekts Skiarena Andermatt-Sedrun. (Bild: Urs Flüeler/Keystone (Oberalppass, 4. Oktober 2018))
12 Bilder

Neue Verbindung zwischen Andermatt und Sedrun

Schneehüenerstock wird zur Drehscheibe

Auf dem rund 2600 Meter hohen Schneehüenerstock, wo zwei Bahnen (Flyer und Express) zusammenkommen, soll die eigentliche Drehscheibe der Skigebietsverbindung entstehen. Weil man dort oben eine sensationelle Aussicht geniessen kann, wird ein Bergrestaurant mit 222 Innen- und 272 Aussenplätzen gebaut. Es ist in die Bergstation integriert. Die neue Gondelbahn Schneehüenerstock-Express verfügt über 14 Stützen und kann 2400 Personen pro Stunde ins Skigebiet befördern. Zur Anlage gehört auch eine Mittelstation, die sicherstellen soll, dass die durchgehende Verbindung von Andermatt nach Sedrun auch bei gesperrten Pisten möglich ist.

Um die Skigebietsverbindung zu verwirklichen, mussten unzählige Bewilligungen eingeholt und Auflagen erfüllt werden. Dazu sagte Furger: «Viele dieser Auflagen waren notwendig. Aber es gab auch solche, die in meinen Augen unsinnig waren. Ich bin der Meinung, dass dieses Projekt im Nachhinein analysiert werden sollte und man sich die Frage stellen sollte, ob man in der Schweiz in diesem Stil weiterfahren kann.»Dennoch zog Furger insgesamt ein positives Fazit: «Wir haben die gesamte Infrastruktur innerhalb des geplanten Rahmens bezüglich Terminen und Budget realisiert.»

Saison soll in Andermatt am 9. November starten

Gestern wurde auch über die bevorstehende Wintersaison informiert. Silvio Schmid, CEO der Skiarena Andermatt-Sedrun, verriet: «Wir möchten am 9. November die Saison am Gemsstock eröffnen. Auf der Seite Andermatt-Sedrun werden wir Ende November mit dem Wochenendbetrieb starten, Mitte Dezember durchgehend.» Schmid bezeichnete die neue Zehner-Gondelbahn auf dem Oberalppass als absolutes Highlight. Die neuen Pisten vom Schneehüenerstock hinab zum Pass seien das neue Filetstück der Skigebietsverbindung. Im Weiteren wies er darauf hin, dass am Dynamic Pricing – im letzten Winter eingeführt – festgehalten werde. Zudem würden künftig noch mehr Busse in die Skiarena fahren.

Der Abstecher zur oberhalb von Disentis/Sedrun gelegenen Cuolm da Vi kam nicht von ungefähr. Dort wird eine neue Seilbahn mit zwei, 70 Personen Platz bietenden Kabinen gebaut. Sie soll ab 2019 die neue Verbindung von Sedrun ins Skigebiet Disentis herstellen. Die Bergbahnen Disentis investieren rund 35 Millionen Franken in die Erneuerung der Gastronomie, der Beschneiung und für die Verbindungsbahn.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.