Lohnstreit auf Sawiris-Baustelle

Polnische Elektriker, die beim Bau des Luxushotels Chedi in Andermatt arbeiten, warten seit Wochen auf ihren Lohn. Kommt dazu: Ihre Wohnsituation ist prekär.

Merken
Drucken
Teilen
Die Lohn- und Wohnsituation polnischer Elektriker, die am Hotel Chedi (Bild) in Andermatt arbeiten, ist prekär. (Bild: Keystone)

Die Lohn- und Wohnsituation polnischer Elektriker, die am Hotel Chedi (Bild) in Andermatt arbeiten, ist prekär. (Bild: Keystone)

Mehrere Arbeiter aus Polen, die seit längerer Zeit auf der Baustelle des Hotels Chedi tätig sind, sollen bis heute nichts von ihrem August-Lohn gesehen haben. Hinzu kommen weitere Begebenheiten, die Fragen aufwerfen – etwa eine horrende Zahl an geleisteten Überstunden oder die Tatsache, dass sich neun Arbeiter in Göschenen eine überteuerte Wohnung teilen. Aufgedeckt wurde der Fall von der Unia.

Die Andermatt Swiss Alps AG hat Kenntnis von den Vorfällen auf der «Chedi»-Baustelle und verlangt von den involvierten Bauunternehmen, «dass allfällige Missstände umgehend behoben werden».

Thomas Heer

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.