Konzernverantwortungs-Initiative: Lokales Komitee wurde gegründet

Mit der Konzernverantwortungs-Initiative soll sichergestellt werden, dass Schweizer Konzerne die Menschenrechte und die Umwelt auch im Ausland achten sollen. Ein Urner Komitee möchte in nächster Zeit die Bevölkerung auf das Thema sensibilisieren.

Merken
Drucken
Teilen
Am 26. März 2019 ging während der Fachtagung der Rohstoffbranche in Lausanne die Demonstranten für die Konzernverantwortungs-Initiative auf die Strasse. (Bild: Laurent Gillieron/Keystone)

Am 26. März 2019 ging während der Fachtagung der Rohstoffbranche in Lausanne die Demonstranten für die Konzernverantwortungs-Initiative auf die Strasse. (Bild: Laurent Gillieron/Keystone)

(pd/pz) Hinter der Konzernverantwortungs-Initiative steht eine Allianz aus Hilfswerken, Menschenrechts- und Umweltorganisationen sowie Kirchen. Die Initiative fordert, dass die Firmen auch dann in der Schweiz haften sollen, wenn der Schaden von einer ausländischen Tochterfirma verursacht worden ist.

Vergangene Woche wurde auch in Altdorf ein lokales Unterstützungskomitee für die Initiative gegründet. Magdalena Zurfluh-Bolliger vom Komitee sagt: «Wir finden es wichtig, dass wir uns auch in Altdorf mit diesem wichtigen Anliegen befassen.» Immer wieder würden Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte verletzen und minimale Umweltstandards ignorieren. «Die Initiative verhindert, dass weiterhin Menschenleben zerstört und die Umwelt vergiftet wird», heisst es in der Mitteilung weiter. In den nächsten Wochen und Monaten will das lokale Komitee erste Informationsveranstaltungen und Aktionen organisieren.

Interessierte können sich bei lokalkomitee@konzern-initiative.ch melden oder sich direkt auf konzern-initiative.ch/lokalkomitee-altdorf informieren.