Lungenliga Uri stellt sich personell neu auf

An der diesjährigen Generalversammlung stellte die Urner Lungenliga die Weichen neu. Ruth Kappeler übernimmt neu die Geschäftsleitung und auch der Vorstand hat neue Mitglieder.

Merken
Drucken
Teilen
Rita Graf (links) übergibt die Leitung der Geschäftsstelle an Ruth Kappeler.

Rita Graf (links) übergibt die Leitung der Geschäftsstelle an Ruth Kappeler.

Bild: PD

(sok) An der diesjährigen Generalversammlung der Lungenliga Uri wurden personelle Weichen gestellt, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. So wurde unter anderem die abtretende Geschäftsstellenleiterin Rita Graf verabschiedet. «Rita Graf hat während der vergangenen 23 Jahre der Lungenliga Uri ein Gesicht gegeben und hat viel für das Urner Gesundheitswesen geleistet. Nicht zuletzt war es auf ihren grossen Einsatz zurückzuführen, dass die Lungenliga Uri mit dem Urner Gesundheitsförderungspreis 2017 ausgezeichnet wurde», wird Adrian Zurfluh in der Mitteilung zitiert.

Grafs Nachfolgerin ist Ruth Kappeler, welche bereits seit März für die Lungenliga tätig ist. Ebenfalls traten Thierry Jung nach 23 Jahren und Tatjana Mateo nach sechs Jahren als Vorstandsmitglieder zurück. Mit Toni von Büren und Heidi Schuler-Aschwanden wurden zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt. Zusammen mit Präsident Adrian Zurfluh, Finanzchef Lukas Mattli und Nationalrat Simon Stadler bilden sie den Vorstand der Lungenliga Uri.

Lungenliga auch während der Pandemie gefragt

Einen weiteren Meilenstein setzte die Lungenliga Uri mit dem Umzug ihrer Geschäftsstelle im vergangenen Herbst ins Kantonsspital Uri. «Diesen Umzug haben wir mit einem Sondereffort gemeistert, und es hat sich gelohnt. Denn damit wird die Zusammenarbeit mit dem Kantonsspital Uri vereinfacht, wovon wiederum die Patientinnen und Patienten profitieren können», so Adrian Zurfluh. Die Lungenliga Uri begleitet Patienten bei ihrer Therapie, unterstützt sie im Alltag und organisiert Erfahrungsgruppen für den Austausch unter den Patienten.

Die Coronapandemie brachte ebenfalls Umstellungen sowie neue Aufgaben für die Lungenliga Uri. So war sie schon früh involviert in die telefonische Kontaktverfolgung, indem sie enge Kontaktpersonen von mit dem Coronavirus infizierten Personen ermittelte und diese dazu beriet.