Lyrik, Erzählungen, ein Roman

Merken
Drucken
Teilen

Lisa Elsässer (Jahrgang 1951) ist in Bürglen geboren und lebt heute in Walenstadt. Die Autorin hat zahlreiche Lyrik- und Erzählbände sowie mit «Fremdgehen» 2016 ihren ersten Roman veröffentlicht.

Die Jury der Zentralschweizer Literaturförderung hat die noch unveröffentlichte, anonym eingereichte Textsammlung von Lisa Elsässer ausgewählt, bei der das Gedicht «vater mein» das zentrale Motiv war. Diese Sammlung spiele das vielfältige und formenreiche Schreiben über existenzielle Themen wieder, heisst es in der Mitteilung der Zentralschweizer Literaturförderung. Der Blick der Erzählerin sei so wach wie schonungslos – und gleichzeitig zugewandt, trotz der Zerrissenheit ob der emotionalen Distanz zum Vater. «Lisa Elsässer gelingt damit ein berührendes Kunststück über Liebe und Vergänglichkeit», lobt die Zentralschweizer Literaturförderung.

Bereits zahlreiche Preise und Werkbeiträge gewonnen

Lisa Elsässer ist verheiratet und Mutter eines 26-jährigen Sohns. Nachdem sie sich zunächst zur Pflegefachfrau hatte ausbilden lassen, absolvierte sie auf dem zweiten Bildungsweg eine Ausbildung zur Buchhändlerin und Bibliothekarin.

Ab dem Jahr 2005 studierte sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und schloss im Jahr 2008 mit einem Diplom ab. Im selben Jahr debütierte sie mit dem Gedichtband «Ob und darin». Lisa Elsässer lebt und arbeitet als freie Schriftstellerin seit 1986 in Walenstadt / St. Gallen. Sie wurde bereits mit verschiedenen Preisen und Werkbeiträgen geehrt. (MZ)