Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Holzspalten: Margrit Ziegler ist nicht zu stoppen

Zum Saisonabschluss traf sich die Handholzerfamilie in Hergiswil am Napf zur 41. Schweizerischen Holzspaltmeisterschaft. Margrit Ziegler setzte ihre Siegesserie fort. Werner Tresch gewann bei den Senioren.
Georg Epp
Margrit Ziegler hat in dieser Saison alle vier Schweizer-Meister-Titel gewonnen. (Bild: PD)

Margrit Ziegler hat in dieser Saison alle vier Schweizer-Meister-Titel gewonnen. (Bild: PD)

Bei herrlichem Herbstwetter kämpften kürzlich knapp 100 Holzspalter um die Titel, die begehrten Kopfkränze und einen Preis aus dem grosszügig gesponsorten Gabentempel.

Es war der sechste und zugleich letzte Wettkampf der Handholzer, 8 Urner Wettkämpfer mischten teilweise ganz vorne mit. Allen voran hoffte Margrit Ziegler-Herger das Kunststück zu schaffen, nach Siegen im Kombiwettkampf Sägen/Spalten, Einzelsägen und Doppelsägen im gleichen Jahr auch noch den Titel im Spalten zu erobern.

Margrit Ziegler distanziert engste Konkurrentin

Der Zweikampf zwischen den beiden mehrfachen Schweizer Meisterinnen Margrit Ziegler, Flüelen, und Judith Aregger, Hergiswil, war ab der ersten Sekunde spannend. Die Urnerin startete furios und erkämpfte sich nach dem ersten Durchgang mit 43,72 Sekunden einen knappen Vorsprung von rund 2 Sekunden. Im zweiten Wettkampf lief es der Tochter von Altmeister Kobi Herger noch besser. Mit Tagesbestzeit von 41,62 Sekunden und total 85,34 Sekunden deklassierte sie ihre engste Konkurrentin um fast 30 Sekunden. Somit verteidigte Ziegler ihren Vorjahressieg und schaffte damit den «Holzer-Grand-Slam». Der dritte Rang ging an Evelyne Wicki-Rossacher, Sörenberg, und auf dem 5. Rang konnte Marianne Jauch, Bristen, ebenfalls noch kranzgeschmückt den Heimweg antreten.

Werner Tresch siegt hauchdünn

Viel knapper ging es bei den Senioren zu und her, obwohl Werner Tresch bei der zweiten Kiste «Holzrugeli» wenig Losglück hatte (viele Äste). Der 56-Jährige verwaltete seinen Vorsprung vom ersten Wettkampf aber mit Routine und siegte schliesslich mit 0,97 Sekunden Vorsprung auf Josef Durrer, St. Niklausen, und dem Flüeler Altmeister Kobi Herger senior. Auf dem guten sechsten Schlussrang von 35 Senioren klassierte sich Bernhard Jauch, Bristen.

In allen vier Kategorien galt es für die Teilnehmer, zweimal die bereitgestellten «Rugeli» möglichst schnell in vier regelkonforme Teile zu spalten. Bei den Damen und den Junioren (bis 18 Jahre) waren das je 6 «Holzrugeli», bei der Elite und den Senioren (ab 55 Jahren) je 8 Stück. Wenig Wettkampfglück hatte der Titelverteidiger Leo Spichtig aus Alpnach. Immerhin verbesserte er sich im zweiten Durchgang vom 16. noch auf den 5. Rang. Josef Gisler senior aus Unterschächen belegte 29. Schlussrang.

Franz Roos mit Tagesbestzeit

In der Elitekategorie eroberte Franz Roos aus Uffikon einen weiteren Titel. Er distanzierte mit der Tagesbestzeit von 84,46 Sekunden Adrian Steffen, Sörenberg, um rund 14 und Kobi Herger junior aus Flüelen um rund 16 Sekunden.

Josef Gisler junior aus Unterschächen musste seine Kranzhoffnungen bereits im ersten Durchgang nach 10 Strafsekunden begraben und belegte am Schluss den 25. Rang. Bei den Junioren konnte sich Andreas Müller, Schüpfheim, als neuer Junioren-Schweizer-Meister ausrufen lassen. Hinter ihm folgte der einheimische Jens Odermatt und Sascha Lustenberger, Hergiswil. Die 13-jährige Flüelerin Doris Ziegler zeigte bei ihrem ersten Spalten einen beherzten Auftritt und klassierte sich in der mit Jungen und Mädchen gemischten Kategorie auf dem guten 9. Rang als beste Juniorin.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.