Massnahmen am Oberalppass ausgeschöpft

Der Kanton Uri hat nach den jüngst getroffenen Massnahmen seine Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Sicherheit auf der Oberalppassstrasse zu erhöhen. Dies teilte der Regierungsrat am Dienstag mit.

Drucken
Teilen
Der Grind-Tunnel in Richtung Oberalppass. Rund um den Tunnel kommt es immer wieder zu Töffunfällen. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Der Grind-Tunnel in Richtung Oberalppass. Rund um den Tunnel kommt es immer wieder zu Töffunfällen. (Bild: Eveline Beerkircher / Neue LZ)

Landrätin Frieda Steffen (CVP) hatte sich in einer Kleinen Anfrage nach der Sicherheit auf der Passstrasse erkundigt, nachdem es im Juni zu einer Häufung von Unfällen gekommen war. Als besonders heikel erwies sich der 365 Meter lange Grindtunnel mit seiner Kurve.

Neu gilt im Tunnel eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h statt 80/km/h. Damit werde der Verkehrssicherheit bereits angemessen Rechnung getragen, teilte der Regierungsrat mit.

Trotzdem traf die Kantonsregierung für den Tunnel weitere Massnahmen. Neben den bestehenden Hinweisen (»Tunnel», «Kurven») und der doppelten Sicherheitslinie wurde beim Tempo-60-Schild der Hinweis «gefährliche Strecke» angebracht. Neue Leitpfeile und Randmarkierungen sollen die Sicherheit zusätzlich erhöhen.

Signalisationstechnische Möglichkeiten ausgeschöpft

Mit den getroffenen Vorkehrungen seien die signalisationstechnischen Möglichkeiten ausgeschöpft, die Verkehrsteilnehmer zu einer der Strassenführung angemessenen sicheren Fahrweise anzuhalten, teilte der Regierungsrat mit.

Gemäss einer am Dienstag publizierten Unfallstatistik für die 10,8 Kilometer lange Strecke von Andermatt bis zur Kantonsgrenze ist eine grosse Zahl der Unfälle auf nicht angepasste Fahrweise zurückzuführen.

Von den 40 in den letzten fünfeinhalb Jahren registrierten Unfällen waren 23 reine Motorrad- und 3 reine Velounfälle. Insgesamt waren in 29 Unfällen Motorräder und in 4 Fahrräder verwickelt; ein Unfall passierte zwischen einem Motorrad und einem Fahrrad. Es gab insgesamt vier Todesopfer; alle waren Motorrad- oder Velofahrer.

Im Grindtunnel wurden 13 Unfälle registriert, 11 Motorradunfälle, 1 Velounfall sowie 1 Unfall mit Motorrad und Velo. 1 Velofahrer kam ums Leben.

sda