Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Matthias Steinegger will für den Kanton Uri in den Nationalrat

Nun steigt auch die FDP Uri definitiv ins Rennen um den Urner Sitz im Nationalrat. Mit Matthias Steinegger wird dem Parteitag am kommenden Dienstag ein Kandidat zur Nomination vorgeschlagen, dessen Vater den Rat bereits 23 Jahre lang prägte.
Wird dem FDP-Parteitag als Nationalratskandidat vorgeschlagen: Matthias Steinegger. (Bild: PD)

Wird dem FDP-Parteitag als Nationalratskandidat vorgeschlagen: Matthias Steinegger. (Bild: PD)

(pd/eca) Am 20. Oktober werden die Mitglieder des Nationalrates für die nächste Legislatur gewählt. Beat Arnold (SVP) tritt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wiederwahl an, womit ein spannender Wahlkampf in Uri zu erwarten ist.

Nun meldet auch die FDP Uri Interesse am frei werdenden Sitz in der Grossen Kammer in Bern an, wie aus einer Medienmitteilung hervorgeht. Die Geschäftsleitung schlägt zuhanden des Parteitages vom Dienstag, 25. Juni, Matthias Steinegger vor. Der Flüeler Landrat ist der Sohn von Franz Steinegger, der von 1980 bis 2003 im Nationalrat war.

Politische Erfahrung auf nationaler Ebene einbringen

«Seine Zusage freut uns sehr», wird Parteipräsident Ruedi Cathry in der Medienmitteilung zitiert. «Uri mit nur einem Sitz im Nationalrat braucht in Bern eine Persönlichkeit, die über die Parteigrenzen hinaus unsere kantonalen Interessen kompetent und breit abgestützt vertreten kann. Er verdient unser Vertrauen.»

Matthias Steinegger ist 43 Jahre alt, verheiratet, Vater eines Sohnes, diplomierter Betriebstechniker HF und arbeitet als Betriebsleiter der Arnold & Co. AG, Sand- und Kieswerk, in Flüelen. Er war Präsident der FDP Flüelen. Von 2014 bis 2018 präsidierte er die FDP Uri, seit 2012 gehört er dem Urner Landrat an. «Sich für die Erhaltung und Weiterentwicklung der Heimat einzusetzen und im politischen Konsens verträgliche Lösungen zu Gunsten der Allgemeinheit zu finden, das ist mein politisches Engagement», wird der Kandidat in der Mitteilung zitiert. «Es würde mich sehr freuen, diese Überzeugung und meine politische Erfahrung künftig für Uri auf nationaler Ebene einbringen zu können.»

Matthias Steinegger sei in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft bestens verankert. «Er packt an und setzt mit gesundem Menschenverstand um», wird der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli zitiert. «Mit seiner gewinnenden, sympathischen Art trägt er immer wieder massgeblich zu pragmatischen Lösungen bei. Er ist ein Macher und ein echter Teamplayer, auf den Verlass ist.»

Parteitag mit FDP Schweiz Präsidentin Petra Gössi

Die FDP Uri setzt ihre Gewerbereise durch den Kanton Uri fort. Der Parteitag mit der Nomination zu den Nationalratswahlen findet am kommenden Dienstag, 25. Juni, 19.30 Uhr, im Info-Pavillon der Arnold & Co. AG in Flüelen statt. Zu Gast ist Petra Gössi, Präsidentin der FDP Schweiz. Im Anschluss an den Parteitag lädt die Arnold & Co. AG zum Apéro auf den See ein.

Bereits Interesse am frei werdenden Urner Sitz in der Grossen Kammer in Bern angemeldet haben die SVP Uri mit Landratspräsident Pascal Blöchlinger und die SP Uri mit dem Altdorfer Gemeindepräsidenten Urs Kälin. Für die CVP Uri stellen sich Patrizia Danioth Halter und Simon Stadler, beide aus Altdorf, zuhanden des Parteitags vom Mittwoch, 26. Juni, zur Verfügung.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.