Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

MATURAFEIER: Sie haben den Code geknackt

61 Maturandinnen und Maturanden durften am Freitag ihr Diplom entgegennehmen. Der UKB-Preis für den besten Abschluss ging an Carina Herger aus Unterschächen mit der Bestnote 5,7.
Carmen Epp
Die beste Maturandin des Jahrgangs: Carina Herger. (Bilder: Urs Hanhart (Altdorf, 23. Juni 2017))

Die beste Maturandin des Jahrgangs: Carina Herger. (Bilder: Urs Hanhart (Altdorf, 23. Juni 2017))

Carmen Epp
<span style="font-size: 1em;">carmen.epp@urnerzeitung.ch</span>

Wer über eine Matura verfügt, hat grundlegende Kenntnisse für ein lebenslanges Lernen, ist offen und fähig, selbstständig urteilen zu können, und verfügt über die persönliche Reife, die es braucht, um an einer Uni oder ETH zu reüssieren und später anspruchsvolle Aufgaben in der Gesellschaft zu übernehmen» – mit diesen Worten fasste Daniel Tinner, Rektor der Mittelschule Uri, gestern im Theater Uri zusammen, wozu die 61 neuen Maturanden nun fähig sind.

Inspiriert von einem Lied, das an der Maturafeier gespielt wurde, hielt Tinner eine amüsante Rede über Wehmut, dass die Klassen sich auflösen; die Irritation, dass Bildung verführen will; den Nützlichkeitsfetisch in Bildungsfragen; Klischees vom lockeren Kollegi-Leben und die Neugier, welche die Maturanden mitnehmen sollten bis zum Schluss.

Was die Maturanden mit Ali Baba gemeinsam haben

Landammann Beat Jörg verweist in seiner Rede auf Prinzessin Scheherazade, «die in der Geschichte der Menschheit absolut einzigartige Spezialistin in der Kunst ist, sehr lange zu reden, ohne zu langweilen». Eine ihrer Geschichten passe ganz gut auf den heutige Tag: Jene von Ali Baba, dem einfachen Holzfäller, dem es mit Hilfe der klugen Sklavin Mardschana gelingt, eine vierzigköpfige Räuber­bande zu bezwingen und zu deren Schatz zu gelangen – mit dem berühmten Code «Sesam, öffne Dich!»

Den Maturi und Maturae sei es ähnlich ergangen wie Ali Baba, führte der Landammann aus: Als einfache Primarschüler waren sie vor sechs Jahren in die Mittelschule gekommen. Die 40 Räuber, gegen die sie als Kollegischüler kämpfen mussten, seien natürlich nicht die Lehrer gewesen, «auch wenn das den Schülern manchmal gewiss so vorkam». Vielmehr habe die Lehrerschaft die Funktion der klugen Sklavin Mardschana erfüllt, indem sie alles daran setzte, ihre Schützlinge Jahr für Jahr voranzubringen. Den grössten Anteil an ihrem Erfolg hätten aber die Maturanden selber. «Sie haben sich auf das Abenteuer Kollegi eingelassen: mit dem Drang nach Wissen; mit der Lust, Neues zu entdecken; mit der Bereitschaft, hart zu arbeiten. Mit dem festen Willen, alle möglichen inneren Widerstände zu überwinden», so Jörg. Und genau das, diese inneren Widerstände, das seien die wahren vierzig Räuber gewesen, die es zu besiegen galt.

Zugang zur Schatzkammer des Wissens

Wie Ali Baba seien die Maturanden nun in den Besitz des Codes zu einer Schatzkammer gekommen. «Was für Ali Baba das berühmte ‹Sesam, öffne Dich› ist, das ist für unsere jungen Gymi-Absolventen der Maturaausweis.» Und was für Ali Baba der Schlüssel zur reichen Schatzkammer ist, das sei für die Maturanden der Zugang zur reichen Welt des Wissens.

Den stolzen Besitzern eines Maturazeugnisses stehe nun die ganze Welt offen. «Sie haben heute so viele unterschiedliche Möglichkeiten wie wahrscheinlich nie mehr in Ihrem Leben. Das ist ein unglaubliches Privileg», sagte Jörg. Mit diesem Privileg verbunden sei aber auch eine grosse Verantwortung für das eigene Leben. «Sie dürfen nicht nur, sie müssen sich ein eigenes Ziel setzen. Loten Sie Ihre Stärken bewusst aus, treffen Sie bewusst und mutig Ihre Wahl, und dann: Ziehen Sie entschlossen los.» Und natürlich hoffe er, dass einige nach den Lehr- und Wanderjahren wieder in den Kanton Uri zurückkehrten und auf diese Weise mithelfen, dass sich auch die gute alte Heimat stetig weiterentwickeln könne. «Auch in der guten alten Heimat lässt sich Grosses und Bedeutendes leisten.»

Carina Herger erreicht die Bestnote 5,7

Mit Gesangseinlagen von Noemi Auf der Maur und Sarah Wipfli sowie einem selbst geschriebenen Rap von Noël Baumann prägten die Maturanden ihre Feier massgeblich mit. Selbst das Maturastreichkomitee liess seinen Einfluss walten und sorgte dafür, dass während der Übergabe der Maturitätszeugnisse sechs Jahre alte Fotos der jeweiligen Maturanden auf eine grosse Leinwand projiziert wurde. Höhepunkt der Feier war die Verleihung des UKB-Preises für den besten Abschluss der diesjährigen Matura durch UKB-Direktor Christoph Bugnon.

Der Preis ging an Carina Herger aus Unterschächen, die ihre Matura mit der Bestnote 5,7 abgeschlossen hatte. Ebenfalls speziell geehrt wurden die zwei besten Maturaarbeiten des Jahrgangs: Auf dem 1. Rang schaffte es Fabian von Mentlen aus Altdorf mit seiner Maturaarbeit zum Thema «Wildbienen», die zweitbeste Arbeit lieferte Ina Rosenkranz aus Altdorf ab mit dem Titel «Lebensgesichter – drei Urner Frauen porträtiert».

Das sind die 61 erfolgreichen Absolventen

64 Kandidatinnen und Kandidaten sind in diesem Jahr zur Matura angetreten, folgende 61 haben bestanden: Von der Klasse 6a Noemi Auf der Maur, Altdorf; Yannick Baumann, Spiringen; Thomas Bissig, Altdorf; Isabel Brunner, Altdorf; Tim Gamma, Altdorf; Silvio Halter, Altdorf; Delia Keiser, Sisikon; Rafaela Kuzhnini, Andermatt; Céline Lussi, Attinghausen; Jessica Müller, Altdorf; Alexander Schuler, Altdorf; Lukas Walker, Altdorf; Lena Zaugg, Andermatt; Andri Zgraggen, Bürglen; Anja Ziegler, Schattdorf. – Von der Klasse 6b Simon Arnold, Schattdorf; Fabio Bohren, Bürglen; Debora Cathry, Bürglen; Emma Dillier, Schattdorf; Markus Gisler, Altdorf; Tim Häfliger, Schattdorf; Vivien Hofer, Altdorf; Joy Imholz, Attinghausen; Raphael Kälin, Altdorf; Christian Planzer, Bürglen; Lia Planzer, Bürglen; Sven Regli, Realp; Sarah Rohrer, Andermatt; Niclas Schumacher, Andermatt; Mario Siegrist, Silenen; Fabian von Mentlen, Altdorf. – Von der Klasse 6c Salome Arnold, Bürglen; Fabienne Baumann, Wassen; Noël Baumann, Seedorf; Nadin Bissig, Unterschächen; Aleksandra Gavric, Schattdorf; Julia Hartmann, Spiringen; Melanie Herger, Unterschächen; Carina Herger, Unterschächen; Tiffany Ravay, Andermatt; Fabienne Russi, Andermatt; Linda Schreier, Altdorf; Andreas Wolf, Schattdorf; Jasmin Zurfluh, Flüelen. – Von der Klasse 6d Elena Arnold, Seedorf; Petra Bissig, Altdorf; Milena Bissig, Isenthal; Vera Bissig, Altdorf; Samuel Bissig, Isenthal; Lorena Christen, Hospental; Vera Dittli, Attinghausen; Marius Eller, Silenen; Maria Gehlhaar, Seedorf; Corina Kempf, Silenen; Nina Planzer, Bürglen; Ina Rosenkranz, Altdorf; Janine Scheiber, Schattdorf; Ramona Schuler, Altdorf; Arbnora Sheholli, Schattdorf; Céline Walker, Seedorf; Sarah Wipfli, Erstfeld. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.