Der Kanton Uri verzeichnet mehr Schweizer Gäste

Die Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH kann für das Jahr 2018 in der Ferienregion Andermatt erfreuliche Übernachtungszahlen vorweisen. Ein leichtes Minus konstatiert hingegen die Uri Tourismus AG für die Ferienregion Uri.

Bruno Arnold
Drucken
Teilen
Die Ferienregion Andermatt konnte sich 2018 in verschiedenen Märkten gut positionieren. (Bild: Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH)

Die Ferienregion Andermatt konnte sich 2018 in verschiedenen Märkten gut positionieren. (Bild: Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH)

Gemäss den Angaben des Bundesamtes für Statistik (BSF) wurden 2018 in der Ferienregion Andermatt 133’782 Übernachtungen in der Hotellerie (exklusive Parahotellerie) gezählt. Dies entspricht einer Zunahme von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für die Ferienregion Uri verzeichnet die Statistik 118’848 Übernachtungen, was ein leichtes Minus von 0,6 Prozent gegenüber 2017 bedeutet. Dies geht aus einer gestern veröffentlichten Medienmitteilung der beiden Tourismusorganisationen hervor.

«Dank der starken Marke Andermatt, einer aktiven Marktbearbeitung, der Weiterentwicklung des Feriendorfes Reuss und der Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun konnte sich die Ferienregion Andermatt 2018 in verschiedenen Märkten gut positionieren», erklärt Stephan Römer, Direktor ad interim der Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH (AUT). Die AUT besteht seit 2011 und ist die regionale Tourismusorganisation im Urner Oberland. Neben dem Destinationsmarketing und der Gästebetreuung beteiligt sie sich stark an der Positionierung und strategischen Weiterentwicklung der Destination.

Fokussierung auf Kernmarkt Schweiz hat Erfolg

Sowohl für die Ferienregion Andermatt als auch für die Ferienregion Uri sind die Schweizer sehr wichtige Gäste. In der Ferienregion Andermatt übernachteten 72’745 Schweizer, was einer Zunahme von 4 Prozent gegenüber 2017 entspricht. Sogar 5 Prozent mehr Schweizer Gäste weist die Ferienregion Uri mit 36’700 Übernachtungen auf. «Die fokussierte Bearbeitung des Kernmarkt Schweiz und die Ausrichtung auf Leuchtturm-Produkte zeigen erste erfreuliche Resultate», erläutert Maurus Stöckli, Geschäftsführer der Uri Tourismus AG. «Nicht nur bei den Übernachtungsgästen, sondern auch bei den Tagestouristen entwickeln sich die Zahlen im Markt Schweiz sehr positiv.» Die Uri Tourismus AG ist die regionale Tourismusorganisation im Urner Unterland. Neben der Gästeinformation und –betreuung vor Ort ist sie um die Koordination, Produktentwicklung und Vermarktung der vielfältigen Angebotspalette der Ferien- und Freizeitregion besorgt. Ergänzt wird das Aufgabenportfolio mit Dienstleistungen für Dritte sowie Aktivitäten im Bereich der Tourismussensibilisierung.

Erfreulich ist aus Sicht der Tourismusverantwortlichen im Urnerland aber auch die Tatsache, dass sich die Übernachtungszahlen von ausländischen Gästen ebenfalls positiv entwickeln. Die Ferienregion Andermatt verfügt über einen attraktiven und ausgeglichenen Gäste-Mix: Rund 55 Prozent der Gäste stammen aus der Schweiz, 13 Prozent aus Deutschland, 5 Prozent aus den Niederlanden und 5 Prozent aus Grossbritannien.

Zum dritten Mal weniger Deutsche

In der Ferienregion Uri ist China mit 24’624 Übernachtungen der zweitgrösste Markt, welcher mit einem Plus von 3,3 Prozent eine positive Tendenz aufweist, während die Entwicklung der deutschen Gäste mit 18’535 Übernachtungen respektive einem Minus von 5,6 Prozent zum dritten Mal in Folge negativ ausfällt, hält die Uri Tourismus AG fest.