Mit der Handykamera den Gletscher erforschen

Gabriela Walker aus Isenthal hat als Maturaarbeit einen Lehrpfad zum Sidelengletscher erstellt. 

Remo Infanger
Drucken
Teilen
Gabriela Walker kreierte für ihre Maturaarbeit scanbare Schilder, die Infos zum Sidelengletscher liefern. (Bild: Remo Infanger, 16. November 2018)

Gabriela Walker kreierte für ihre Maturaarbeit scanbare Schilder, die Infos zum Sidelengletscher liefern. (Bild: Remo Infanger, 16. November 2018)

Von der Maturaarbeit von Gabriela Walker profitieren all jene, die gerne in den Bergen unterwegs sind und mehr über die Gletscher erfahren wollen. Die Isenthalerin hat nämlich einen Lehrpfad beim Sidelengletscher erstellt. «Viele wissen gar nicht, wie bedeutend die Gletscher für uns Menschen sind», sagt Walker. «Denn sie sind nicht bloss schön anzusehen, sondern haben auch wichtige Funktionen.» Darüber wollte die 17-Jährige die Leute sensibilisieren.

Schild scannen, um an Infos zu gelangen

Für den Gletscherlehrpfad fertigte Walker insgesamt sechs wetterfeste und UV-beschichtete Aluminiumschilder an, die sie verteilt über den Wanderweg an grossen Steinen festmachte. Darauf befindet sich jeweils ein sogenannter «QR-Code». «Dieser funktioniert ähnlich wie ein Strichcode auf einem Produkt im Einkaufsladen», erklärt Walker. «Mit der Handykamera scannt der Wanderer den rechteckigen Code auf dem Schild und wird dann auf dem Smartphone direkt auf eine Seite weitergeleitet, die jeweils passend zur Station Informationen über den Gletscher liefert.» Sie habe sich für den Sidelengletscher entscheiden, weil dieser der einzige grössere Gletscher in der Umgebung ist, an den man nahe genug und gefahrlos herankommt und der einfache Wanderweg auch für Kinder geeignet ist.

Bewilligung der Korporation eingeholt

Natürlich dürfe aber nicht jeder an Wanderwegen einfach so Löcher in Steine bohren und Schilder daran befestigen. «Damit ich meine Arbeit realisieren konnte, habe ich die zuerst die Bewilligung der Korporation Ursern benötigt», erklärt sie. Gletscher haben Walker schon immer fasziniert. «Deshalb möchte ich nach der Matura auch Erdwissenschaften studieren», so Gabriela Walker.

Urner Kollegischüler präsentieren ihre Maturaarbeiten

Ein Freizeitzentrum in Altdorf, die Schwemmholzsituation beim Reussdelta oder ein Lehrpfad am Sidelengletscher: Die Maturanden präsentieren wiederum vielfältige Abschlussarbeiten. Unsere Zeitung hat drei davon herausgepickt.
Remo Infanger